Montag, 22. Dezember 2014, 13:03 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cröhnchen-Klub Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

matka

CK-Grünschnabel

Beiträge: 12

Geburtstag: 23. Februar 1967 (47)

CED: Divertikulitis

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Oma

1

Samstag, 4. November 2006, 09:56

Divertilulitis, Therapie mit Rifaximin u. Salofalk- Erfahrungen, weitere Tips?

Hallo,
ich bin auch seit 1 Jahr an Divertikulitis erkrankt und habe gerade meinen 2. Schub hinter mir....
Habe durch das Internet verschiedene Texte zu einer relativ neuen Therapie gefunden wie z.B.diesen hier:
Die Kombination eines Antibiotikums (Rifaximin, bisher nur in den USA und Italien zugelassen) mit Mesalazin (5-Aminosalicylsäure, Salofalk®, Falk) ist bei Behandlung der rezidivierenden Divertikulitis einer antibiotischen Monotherapie überlegen. Eine Studie von Tursi et al. (Liver Dis 2002; 34: 510–515) zeigt, dass die Symptome schneller abklingen, die Darmfunktion sich rascher normalisiert und die Rezidivrate deutlich niedriger ist.

Habt Ihr schon Erfahrungen damit?
Die Therapie soll über 12 Monate gehen, man nimmt jeweils 1 Woche im Monat das Antibiotikum mit Salofalk kombiniert.
Die Rezidive sollen dannach unter 3% liegen.
Zusätzlich wird Mucofalk oder ähnliches empfohlen.

Wäre klasse, wenn Ihr näheres dazu wüsstet.
Ich möchte gerne um eine OP drum herumkommen.
Auch über Ernährungstips würde ich mich freuen.

Gruss Heike

matka

CK-Grünschnabel

Beiträge: 12

Geburtstag: 23. Februar 1967 (47)

CED: Divertikulitis

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Oma

2

Dienstag, 7. November 2006, 11:47

RE: Divertilulitis, neue Therapie mit Rifaximin u. Salofalk- Erfahrungen?

Hallo alle zusammen,

hat wirklich noch keiner was davon gehört oder Erfahrungen damit gemacht?

Ich habe Eure Berichte über Mucofalk gelesen und kann bestätigen, dass sich der Stuhlgang echt normalisiert, was für eine Wohltat. :huepf:

Fange diese Woche mit Normix an und hofft, dass die Therapie anschlägt....
Es tut irgendwie gut hier von Leuten mit den gleichen Problemen zu lesen.
Doch die Panik vor der OP bleibt, auch wenn einige von Euch nur positives berichten können.

Gibt es eigentlich gute Bücher über die Ernährung bei Divertikulitis?

Viele Grüsse an alle Divertikulöschen :wink:
Heike

Ember

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 155

Danksagungen: 730

Geburtstag: 27. Juli 1969 (45)

CED: Divertikulose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

3

Dienstag, 7. November 2006, 15:09

RE: Divertilulitis, neue Therapie mit Rifaximin u. Salofalk- Erfahrungen?

Hallo,

mein Doc gibt mir bei einem Schub immer Ciprofloaxin und Claversal.
Claversal ist das gleiche wie Salofalk, aber die Zusammensetzung ist etwas anders. Salofalk vertrage ich jedenfalls nicht so gut wie Claversal.

Cipro nehme ich je nach Stärke der Entzündung 1 1/2 - 3 Wochen land und Claversal dazu und noch darüberhinaus min. 6 Wochen lang. Hat bisher immer gepaßt, kann einem aber nicht vor einem neuen Schub schützen.
Mucofalk nehme ich nicht und habe es bisher auch nicht vermißt.

Immerhin ist mein letzter Schub nun "schon" 3 1/2 Monate her. *freu*

Gruß
Ember

matka

CK-Grünschnabel

Beiträge: 12

Geburtstag: 23. Februar 1967 (47)

CED: Divertikulitis

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Oma

4

Montag, 13. November 2006, 21:12

RE: Divertilulitis, neue Therapie mit Rifaximin u. Salofalk- Erfahrungen?

Hallo,

Ember klasse, dass Dir das gut hilft.
Die neue Therapie hat bei mir auch ersteinmal angeschlagen.
Ich hoffe, dass das anhält.
Je länger man keinen Schub hat und jeden Monat 1 Woche so durchsteht, desto höher ist die Chance keine Rückfälle zu bekommen.

Gruss Heike