Samstag, 1. November 2014, 13:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cröhnchen-Klub Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

1

Mittwoch, 29. Februar 2012, 20:38

Verdacht auf Reizdarm "Hilfe ich platze"

Hallo ihr Lieben,
ich schreibe euch weil, es mal wieder richtig schlimm ist. Leider ist mein ganzer Text dank abgestürztem Opera weg :schimpf: Also werde ich es alles nochmal in Stichworten schreiben, sollte etwas unklar sein, beantworte ich gerne eure Fragen!
VORGESCHICHTE:
-schon in der Grundschule während Arbeiten den Drang auf Toilette zu müssen ("Angstschiss")
-Verstopfung im Urlaub -->finde fremde Toiletten unangenehm und kann dann einfach nicht
-nur einmal in der Woche Stuhlgang, maximal 2mal --> vorher einfach keinen Drang
-schon bei geringen Mengen Alkohol einige Stunden später Durchfall (z.B 2-3 Bier, oder 2Gläser Vodka)
-bei Aufregung auch Durchfall, allerdings ohne Schmerzen
AKTUELL: (seit 4-5 Jahren)
-es beginnt mit 1. Krämpfe im Darm (Dickdarm/Enddarm) 2. Blähungen 3.das Gefühl dringend zu müssen Krämpfe zwingen mich dazu gebückt zu gehen, wenn ich mich auf eine Tischplatte beuge, verschwinden die Schmerzen fast völlig
-anschließend muss ich dringen auf Toilette und habe sehr weichen stückigen Durchfall, innerhalb einer halben Stunde gehe ich dann 2bis3 mal zur Toilette
-Schmerzen verschwinden fast sofort nach der "Erleichterung"
-Hausärztin in der alten Heimat hat Reizdarm im Verdacht und hat mir geraten mich mehr zu entspannen etc. Lactose-/Fructose-Intoleranz-Test könnte ich zur Sicherheit auch machen
-Ich trinke keine Milch, esse keinen Joghurt oder übermäßig Käse, kann allerdings auch Haferschleim mit viiiiel Milch essen ohne Probleme zu bekommen (Trinke seit ich klein bin keine Milch mehr, wegen des Geschmacks)
-Fühle mich entspannt und psychisch geht es mir gut, Ultraschall hat keine Auffälligkeiten gezeigt
Ich weigere mich das alles einfach hinzunehmen und mir einzureden ich hätte einen Knacks und deswegen diese Darmprobleme! Diese Sache hat mich schon so oft in ziemlich doofe Situationen gebracht und währen ich die Krämpfe habe, fühle ich mich so hundeelend, dass ich das Gefühl habe mich würde es zerreisen.
Klingt das nach einem Reizdarm und wie kann ich weiter vorgehen? Ich bin Zwecks Studium umgezogen und kenne hier noch keinen Arzt :/
Ich freue mich auf eure Antworten :wink:

sucuk67

CK-Grünschnabel

Beiträge: 2

Danksagungen: 130

CED: Colitis Ulcerosa

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

2

Donnerstag, 1. März 2012, 09:49

Re: Verdacht auf Reizdarm "Hilfe ich platze"

Hallo Frek1,

bin selbst erst ganz frisch im Forum.Ich habe auch seit ca. 4 Jahren immer wieder Probleme mit dem Darm. Meine Symptome waren und sind immer wieder sehr hnlich zu dem was du beschreibst. Von mal zu mal wurden die Beschwerden unangenehmer, die erste Vermutung war auch der Reizdarm. Im Endeffekt brachte nur eine Darmspiegelung Klarheit darber, dass ich unter einer chronischen Dickdarmentzündung (Colitis Ulcerosa) leide. In deinem Fall muss das natrlich nicht so sein, ich denke es gibt relativ viele Gebrechen, die ähnliche Symptome im Magen- Darmbereich hervorrufen. Mein Tip, den du bestimmt schon in so manchem Forum gelesen hast: Zum Arzt, das spart dir einen Haufen Sorgen.

Grüße und gute Besserung

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

3

Donnerstag, 1. März 2012, 19:22

Hallo sucuk67,
danke für deine Antwort. Ich bin es nur langsam leid ständig gesagt zu bekommen es wäre etwas psychosomatisches. Würde ich etwas in der Richtung fühlen, könnte ich ja in Therapie gehen, aber mir geht es psychisch gut. Ich bin einfach nur noch frustriert. Sorgen hab ich keine, aber ich möchte mein Leben nicht nach meinem Arsch (entschuldigung für die Wortwahl) ausrichten.
Ich werds wohl nochmal mit einem Arztbesuch versuchen müssen :ohje:

Inaala

CK-Fan

Beiträge: 556

Danksagungen: 4544

CED: MC/CU

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

4

Donnerstag, 1. März 2012, 20:20

Der Arzt ist ein guter Tipp! Bitte geh zu einem Gastroenterologen, nicht zum Allgemeinmediziner- die sind halt auf solche Problematiken nicht spezialisiert und müssen Dich für notwendige Untersuchungen (Coloskopie) ohnehin überweisen.
Amicum esse unum animum in duobus corporibus

Duke

CK-Freak

Beiträge: 1 537

Danksagungen: 10102

5

Donnerstag, 1. März 2012, 21:28

Hallo Frek!



Auch ich würde dir raten, zu einem Facharzt, also einem Gastroenterologen, zu gehen!

Du solltest dich von einem Arzt untersuchen lassen der sich mit dem Darm auskennt. Eine Koloskopie ist sicherlich nicht verkehrt, das sollte dann aber der Arzt entscheiden.

Du solltest es aber nicht auf die lange Bank schieben...es sollte bald abgklärt werden, denn es wird wahrscheinlich nicht von alleine weggehen :nene: !



Ich wünsche dir alles Gute und :besserung: !!
Viele Menschen versäumen das kleine Glück während sie auf das grosse warten!


:bye:

Caramella

Eltern Gruppe

Beiträge: 357

Danksagungen: 2301

CED: Tochter hat MC

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tochter

6

Freitag, 2. März 2012, 12:03

Hallo Frek,

eine Investition, die sich in jedem Fall lohnt, ist dieses Buch, welche alle Ursachen eines "Reizdarmes" genau beschreibt:

"Verdauung - 99 verblüffende Tatsachen" von Dr. V. Schmiedel. Einen reinen Reizdarm gibt es nur in den seltensten Fällen, oftmals stecken andere Ursachen, die sehr vielschichtig sein können, dahinter.

Die Intoleranztests sind auf jeden Fall für die Basisdiagnostik sehr wichtig (Laktose, Fruktose, Laktulose, Glukose, Sorbit usw.)

Liebe Grüße
caramella

Falkenmaus

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 76

Danksagungen: 887

Geburtstag: 12. Juni 1952 (62)

CED: lymphozytäre Kolitis, Lactose und Fructoseintolerant

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

7

Freitag, 2. März 2012, 14:43

Facharzt oder Hausarzt !!

Hallo
ich war zwei mal bei verschiedenen Gatroentologen, die aber beide mehr auf Magen Darmspiegelungen
spezialisiert waren, also der TIP mit dem Facharzt stehe ich nicht so dahinter, mein Hausarzt Internist gibt sich mehr Mühe mit mir
als die Gastroärzte, der Erste war bei der Darmspiegelung der Meinung ist alles in Ordnung sieht gut aus
hat nur wenig Proben genommen, also entsprechend nichts gefunden, nach 8 Monaten einen neuen Gastro
den mir der Hausarzt empfohlen hat, mit der Bitte um Mikroskopische Kolitis zu untersuchen, ja und der hat hat entsprechend viele
Proben genommen und eine lymphositäre Kolitis gefunden und das nach 1 Jahr und fast 30 kg Gewicht verloren und leider 5 KH Aufenthalte
die sich alle auf die erste Damrspiegelung verlassen hatten.

Was ich damit sagen will, es gibt Hausärzte die nehmen sich mehr Zeit und haben die richtigen Ideen.

sucuk67

CK-Grünschnabel

Beiträge: 2

Danksagungen: 130

CED: Colitis Ulcerosa

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

8

Freitag, 2. März 2012, 16:58

Das Leben nicht nur nach dem Ar*** ausrichten...

...spricht mir gerade auch aus der Seele!

Für mich hört sich das so an als wärst du vor allem mit deinem Arzt sehr unzufrieden. Wenn du sich und deine Beschwerden nicht ernst genug genommen fühlst, solltest du wahrscheinlich den Arzt wechseln. Du findest bestimmt einen der passt. Das wichtigste ist alles abzuklären um dann auch zügig mit einer Therapie anzufangen. Ich selber war richtig froh als es endlich raus war und ich endlich wirklich was dagegen tun konnte, hab viel zu lange gewartet und mich verrückt gemacht.

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

9

Sonntag, 4. März 2012, 20:39

Ich hab mir hier nun einen GE rausgesucht, leider brauch ich für einen Termin erstmal eine Überweisung vom Hausarzt. Also werde ich mir erstmal einen Hausarzt suchen. Der Arzt in der alten Heimat ist mir bisher immer eine gute Hilfe gewesen und ich bin eigentlich sehr zufrieden. Nur eben diese Sache frustriert mich so sehr -.-
Ich werde euch demnächst wieder auf dem Laufenden halten.

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

10

Sonntag, 24. März 2013, 10:00

Hallo ihr Lieben,

Ich melde mich nach fast einem Jahr zurück. Der GE hat damals mit mit einen Lactose/Fructose Test gemacht und aufgrund meiner Symptome einen Reizdarm bestätigt.
Ich habe dann eine Zeit lang Mutaflor genommen, was wenigstens zu regelmäßigem Stuhlgang geführt hat.
Heute Nacht hatte ich aber Probleme die sich in letzter Zeit häufen.

Ich habe starkes Erbrechen,auch wenn nur noch Galle kommt und durchfall. Dabei habe ich auch starke Rückenschmerzen bekommen. Nun tun mir nur noch die Hand- und Fußgelenke weh,vom Rücken ist kaum noch was zu spüren.

Hat jemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht. Langsam glaube ich,dass da nich etwas anderes dahinter steckt :(

Kümmel

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 92

CED: unklare Diagnose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

11

Montag, 25. März 2013, 20:42

Hallo Freak,

ich würde gleich morgen zum Arzt gehen. Am besten lässt du dich zu einer CED-Ambulanz überweisen und versuch dort schnellstmglich einen Termin zu bekommen.

Wurde damals NUR der Lactose- und Fructose-Atemtest gemacht?

Es gibt noch jede Menge andere Untersuchungen, die gemacht werden sollten. Wie siehts aus mit einer Magen- und Darmspiegelung (eigentlich Standart bei solchen Darmproblemen)? Wurde schon mal Zöliakie oder Sprue ausgeschlossen.
Dann sollten auch unbedingt deine Blutwerte kontrolliert werden (min. CRP, Eisen und Leberwerte).

Es können auch noch weiter Ursachen, wie Allergien, Pseudoallergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten... in Frage kommen.

Wenn die Ärzte nicht weiter wissen diagnostizieren sie gerne Reizdarm oder Psychosomatisch.
Das würde ich mir aber nicht gefallen lassen!

Ich hoffe, das es dir bald besser geht und die Ärzte herausfinden, was dir fehlt.

Liebe Grüße

Andie

unregistriert

12

Montag, 8. April 2013, 17:06

Hast du außer Durchfall noch andere Symptome wie Blut und Schleim?

Sie haben den Thankomaten für diesen Beitrag aktiviert.

Bianca84

CK-Grünschnabel

Beiträge: 3

Danksagungen: 86

Geburtstag: 11. Oktober 1984 (30)

CED: v.a. Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

13

Montag, 8. April 2013, 22:32

auiii das hatte ich letzte Woche auch, letzten Freitag um genau zu sein...durch normale Medikamente MCP Tropen, ist das Erbrechen verschwunden, allerdings tuen seitdem meine Knochen tierisch weh und mein Rücken ist auch nicht mehr zu spüren, schlafen ist somit auch nicht...Mein HA meinte "Nehmen Sie eine Paracetamol" ...Witzbold...
Kann nur abwarten was der Gastro morgen sagt :argh:

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

14

Samstag, 24. August 2013, 03:32

Langsam verzweifel ich wirklich!
Mein GE hat mir gesagt, meine Symptome wären für einen Reizdarm normal und man kann da halt nicht viel machen.
Bin heute wieder wach geworden mit fürchterlicher Übelkeit und Bauchschmerzen. Natürlich hatte ich Durchfall und musste mich übergeben :(
Ich weiß wirklich nicht,ob das ein gastroenterologisches Problem ist. Denn ich habe vom schnellen Autofahren geträumt, musste dann stark und schmerzvoll Luftlassen, bin aufgewacht und hatte ein starkes Schwindelgefühl. Das könnte genausogut auch auf einen Lagerungsschwindel hindeuten, da ich sowieso Probleme mit dem Mittelohr habe. Aber was soll dann der Durchfall?!

Habt ihr ähnliches erlebt?
Ich bin doch noch zu jung für so viele Gebrechen :/ Fühl mich echt ziemlich hypochondrisch

EDIT:
Hatte zwischenzeitlich auf mein Drängen hin eine Koloskopie ohne Befund. Zumindest im Dickdarm scheint alles in Ordnung zu sein

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

15

Freitag, 13. September 2013, 16:28

Heute beim HNO gewesen. Alles in Ordnung!
Hausarzt hatte Morbus Meniere vermutet, ist es aber nicht.
Soll jetzt weiterhin beobachten, wie ich mich fühle, was ich gegessen habe, wie ich im Bett lag, wenn ich wieder brechen muss.
Fühl mich ganz schön allein gelassen.
HNO meinte es könnte eine Art Migräne sein, oder was von der Wirbelsäule, oder mit dem Blutdruck. :(
Soll aber trotzdem weiter nur beobachten!

Vielleicht hab ich einfach nur einen riesen Knall und bilde mir alles ein :'(

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

16

Freitag, 4. Oktober 2013, 05:43

Gerade wieder erbrochen :/
So extrem sauer, dass ich richtig Schmerzen hatte.
Habe noch Bauchschmerzen und Blähungen...kein Wunder, wenn diese saure Mischung neutralisiert werden muss.
Was soll ich nur tun? :(

Abends gab es bei mir Hot Dogs und Pink Lemonade, habe vorher noch nie darauf reagiert und schließ es daher als auslöser aus

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

17

Montag, 27. Januar 2014, 12:00

Hallo ihr Lieben,

irgendwie tut es mir gut, wenn ich hier berichte.

Mein Hausarzt in der Stadt in der ich studiere, hat mir Ende Oktober 2013 Blut abgenommen um auf Sprue zu testen. Das Blutbild war unauffällig bis auf erhöhte Schilddrüsenwerte. War dann im Dezember in der Nuklearmedizin und habe ein Ultraschall bekommen, mir wurde auch erneut Blut abgenommen. Da meine Werte aber nicht extrem schlecht waren, sollte ich ersteinmal abwarten. Meine Schilddrüse ist verkleinert, aber die Blutwerte weisen auf eine Unterfunktion hin. Mir wurde letzte Woche erneut Blut abgenommen und Ende der Woche erfahre ich die Ergebnisse.
Gibt es jemanden von euch, dessen Probleme mit der Schilddrüse zusammenhängen? Mein Arzt sagte dies läge im Rahmen des Möglichen.

Wegen einer erneuten Nierenbeckenentzündung habe ich ein Antibiotikum bekommen. Ich habe darauf bestanden kein Ciprofloxacin zu bekommen, da ich schon fürchterliche Probleme damit hatte. Habe gestern also meine erste Cotrim-Tablette genommen und zwei Stunden später ging es mir schrecklich. Habe 6 Stunden lang erbrochen, mit kolikartigen Magenkrämpfen und leichtem Durchfall. Irgendwann hatte ich einen metallischen Geschmack im Mund, konnte aber in der erbrochenen Galle kein Blut ausmachen.
Da ich auch häufig an Reflux leide, habe ich nun die Vermutung, dass meine Probleme vielleicht von einer chronischen Gastritis herrühren. Habt ihr Erfahrungen damit?

Ich bin erst 23 und fühle mich damit so schlecht, dass ich meine Berufswahl bedroht sehe. Ich studiere Lehramt und werde demnächst meinen Bachelor haben. Im Master werde ich ein Praxissemester haben, aber wie soll ich die Tage überstehen, wenn ich nicht einfach so den Raum für einige Zeit verlassen kann.

Vielleicht habt ihr ja noch Ideen welche Tests ich vorschlagen kann?!

Vielen Dank fürs "Zuhören" ! :kuss:

Sunny1983

CK-Freak

Beiträge: 635

Danksagungen: 3494

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

18

Montag, 27. Januar 2014, 12:16

Hallo,
ich hab selber Hashimoto (= chron. Entzündung der Schilddürse). Schilddrüse verkleinert & "hohe" Werte (wie hoch?) deuten auf ne Unterfunktion hin, dass passt zusammen. Welche Werte hat der HA genommen - auch die ganzen Antikörper? TSH allein reicht nicht aus, um zB ne Hashimoto feststellen zu können, braucht man auch T3 + T4.
Schilddrüsenprobleme können sich auch auf den Darm auswirken, wobei meiner Meinung nach DF eher zu ner Überfunktion passen.
An ner chron. Gastritis leiden sehr sehr viele Leute, Reflux hingegen wär ja ne eigenständige Erkrankung, die eher funktioneller Natur ist. Hast du das mal abklären lassen?
Auch was die Schilddrüsenprobleme angeht,würd ich dir nen Besuch beim Endokrinologen empfehlen - die sind auf sowas spezialisiert..
LG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Frek1 (27.01.2014)

Frek1

CK-Grünschnabel

Beiträge: 11

Danksagungen: 491

CED: -

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

19

Montag, 27. Januar 2014, 12:45

Hallo,
ich hab selber Hashimoto (= chron. Entzündung der Schilddürse). Schilddrüse verkleinert & "hohe" Werte (wie hoch?) deuten auf ne Unterfunktion hin, dass passt zusammen. Welche Werte hat der HA genommen - auch die ganzen Antikörper? TSH allein reicht nicht aus, um zB ne Hashimoto feststellen zu können, braucht man auch T3 + T4.
Schilddrüsenprobleme können sich auch auf den Darm auswirken, wobei meiner Meinung nach DF eher zu ner Überfunktion passen.
An ner chron. Gastritis leiden sehr sehr viele Leute, Reflux hingegen wär ja ne eigenständige Erkrankung, die eher funktioneller Natur ist. Hast du das mal abklären lassen?
Auch was die Schilddrüsenprobleme angeht,würd ich dir nen Besuch beim Endokrinologen empfehlen - die sind auf sowas spezialisiert..
LG


Hallo Sunny ;)
Man sagte mir, ich hätte vielleicht mal Hashimoto gehabt, aber wenn wäre es am abklingen. Der erste Bluttest hat nur TSH untersucht und da muss der Wert grenzwertig gewesen sein, also leicht erhöht. Bei der zweiten Abnahme im Krankenhaus werden sie bestimmt auch T3/T4 kontrolliert haben. Und auf die neuen Werte muss ich ja noch warten, sollten diese aber noch immer erhöht sein, würde ich Medikamente bekommen.
Habe auch seit etwa einem halben Jahr keine Periode mehr, meine Frauenärztin vermutet daher auch einen Zusammenhang.
Meine Schwester musste operiert werden, weil sie aufgrund von Knoten eine Unterfunktion hatte. Bei mir sah man auf dem Ultraschallbild aber keine Auffälligkeiten. Ein Szintigramm wollte man nicht machen um mich nicht unnötig zu belasten. Ich studiere Chemie...glaube da hab ich schon übleres abbekommen, als das bisschen Strahlung :schimpf:
Das was ich als Reflux bezeichne kann mir auch keiner so wirklich erklären. Ich stoße nicht auf oder fühle brennen...ich habe eher das Gefühl als würde mir jemand auf das Sternum drücken oder die Speiseröhre zuquetschen. Dann fällt mir auch das Atmen vor Schmerz immer sehr schwer.
Mein GE sagte mir ich solle dann einfach etwas Rennie nehmen, das wäre bei einem Reizdarm ganz normal >.<

Sunny1983

CK-Freak

Beiträge: 635

Danksagungen: 3494

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

20

Montag, 27. Januar 2014, 12:52

Ich hab Hashimoto seit 13 Jahren - es ist eine lebenslange Erkrankung, außer, man erwischt es in einem sehr, sehr frühen Stadium (und auch dann ist eine Heilung nicht sicher).
Der TSH-Wert unterliegt enormen Schwankungen, man kann auch viermal pro Tag nen unterschiedlich hohen haben - eine einmalige Testung sagt leider gar nix.
Szintigramm ist auch nicht unbedingt notwendig, wenn das Sono nix auffälliges ergeben hat - die "Belastung" ist aber minimal (hab Gesundheitsmanagement studiert), da würd ich mir keine Sorgen machen! Aber unnötige Untersuchungen kann man wirklich sein lassen..
Hast du dir schon mal überlegt, ne Zweitmeinung einzuholen? Wenn der Gastro ohne weitere Untersuchungen das auf RDS schiebt, find ich das nicht richtig..

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Frek1 (27.01.2014)