Dienstag, 30. September 2014, 21:52 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cröhnchen-Klub Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kleinemumi

CK-Grünschnabel

Beiträge: 1

Danksagungen: 9

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

1

Sonntag, 4. März 2012, 16:15

Ausbildung mit MC, ständig krank

Hallo, :wink:
ich brauche mal euern Rat, hier glaube ich, werde ich wenigstens mal verstanden.
Am besten ich fang mal von ganz vorne an, seid 9 Jahren habe ich jetzt den Crohn. In der Schule hatte ich schon immer Probleme, da ich sehr stressanfällig bin, war ich immer in regelmäßigen Abständen krank.
Als ich die Schule hinter mir hatte dachte ich das geht jetzt bestimmt Berg auf, da ich eine schulische Ausbildung als Diätassistentin anfing. Doch kaum hatte ich Praktikum ging ein Schub nach dem nächsten los.In der schulischen Ausbildung waren nur 60 Fehltage erlaubt,diese hatte ich natürlich schnell voll und musste die Ausbildung abbrechen. Dann sollte ich paar Monate zu Hause bleiben um Kraft zu schöpfen. Mir gings so gut wie ewig schon nicht mehr. Nun habe ich seid letztem Jahr eine neue Ausbildung als Einzelhandelskauffrau angefangen. An sich macht es mir schon Spaß aber das ganze geht wieder von vorn los. Ich bin regelmäßig alle 2-4 Wochen krank. Mittlerweile ist es mir zu unangenehm wieder mich krank zu melden und schleppe mich mit Magenkrämpfen und Durchfall auf Arbeit.
Ich merke aber wenn ich weniger Stunden arbeiten gehe und etwas mehr Zeit am Tag für mich habe geht es mir bedeutent besser. Wenn ich aber Vollzeit gehe, gehe ich mit Bauchschmerzen ins Bett und kann mittlerweile nur mit Baldrian einschlafen. Es nervt einfach nur noch, irgendwann muss man doch mal eine Ausbildung hin bekommen. :wut:

Nun die Frage an euch :
Habt ihr einen Tipp für mich wie das besser werden könnte?
Wie meistert ihr euren Alltag so?
Wisst ihr ob man eine Ausbildung auch als Teilzeit absolvieren könnte?
Denn arbeiten gehen will ich ja, sonst würde mir die Decke auf dem Kopf fallen.

Schon einmal vielen Dank im vorab.

LG kleine mumi

Duke

CK-Freak

Beiträge: 1 493

Danksagungen: 9916

2

Sonntag, 4. März 2012, 23:33

Hallo kleinemumi!



Herzlich willkommen hier bei uns im Forum!

Es tut mir sehr leid, zu hören, wie schwierig deine Situation aktuell ist. :troest:

Wirst du denn behandelt?? Hast du das Gefühl, gut behandelt zu sein??



Ich kenne es von mir, dass es mir deutlich besser geht, wenn ich z.B. in der Reha bin und einen geregelten Tagesablauf und nahezu keine Probleme oder Sorgen habe!

Aber es ist natürlich schon wünschenswert, dass du trotz MC belastbar...also arbeitsfähig bist.

Ich habe das jetzt so verstanden, dass für dich die Arbeit, trotzdem sie dir Spass macht, zu belastend ist.

Ist das eher psychisch?? Kannst du näher erklären, woran es deiner Meinung liegt??



Ich halte es nicht für sinnvoll, dass du dich krank zur Arbeit schleppst, denn du bist ja nicht voll einsatzfähig und schadest im schlimmsten Fall dir und deinem Körper nachhaltig.



Zu deinen Fragen kann ich dir aktuell leider keine konkreten Antworten geben, ausser, dass ich (aber ich habe auch einen sicheren Job) mich krank melde, wenn ich nicht arbeiten kann! Ich denke, es ist wichtig, sich selber und den Körper zu schützen...ausser dir selber tut das keiner. Allerdings sehe ich auch die Problematik in deinem Fall, aber vielleicht meldet sich ja noch jemand, der mehr und besseren Rat weiss als ich!



Auf jeden Fall hoffe ich, dass du bald eine akzeptabele Lösung für dein Problem findest und endlich zur Ruhe kommst :2daumen: !!

Alles Gute für dich :knuddelh: !!
Viele Menschen versäumen das kleine Glück während sie auf das grosse warten!


:bye:

Lillemoor

Eltern Gruppe

Beiträge: 100

Danksagungen: 584

Geburtstag: 2. Juli 1969 (45)

CED: Colitis Ulcerosa

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tochter

3

Freitag, 9. März 2012, 23:50

Hallo kleinemumi,

Es ist schwer eine Ausbildung in Teilzeit zu finden. Ich persönlich wüsste keine.

Das andere Problem ist, dass jeder Beruf auch stressige Seiten hat. Was ich gelesen habe, gehe ich davon aus, dass du nicht voll belastbar bist. Und stimme Duke voll zu, dass du zu Hause bleiben sollst wenn es dir schlecht geht. Kann aber verstehen dass du dem Druck nachgibst der dadurch entsteht.

Eine Möglichkeit die mir jetzt spontan einfallen würde ist, dass du einen Grad der Behinderung beim Versorgungsamt beantragst. Wenn du einen Grad von mindestens 30 zugesprochen bekommst kannst du einen Gleichstellungsantrag beim Arbeitsamt stellen. Der Vorteil der sich für dich dadurch ergeben würde ist, dass du besondere Förderung erfahren kannst, auch bei der Vermittlung eines Ausbildungsplatzes. Die Ausbildungsstelle verpflichtet sich dann deiner Behinderung entsprechend deinen Ausbildungsplatz zu gestalten um dir die gleichen Chancen zu bieten. Später kannst du auch bei der Vermittlung eines geeigneten Arbeitsplatzes eine für dich geeignete Beratung in Anspruch nehmen.

Was anderes fällt mir jetzt spontan dazu nicht ein.

Alles Gute :patpat:

Lillemoor

Benya08

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 51

Danksagungen: 412

Geburtstag: 12. November 1992 (21)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tante

4

Samstag, 10. März 2012, 22:33

Hilfe!?

Hallo Ihr Lieben,
Ich bin noch ganz frisch hier und habe auch erst vor einer Woche erfahren dass ich MC habe.
Ich mache im Moment eine 2-Jährige Ausbildung zur Konditorin (ja, toller Beruf - blöd nur mit Laktoseintoleranz) und bin erst seit einem halben Jahr dabei.
Ich bin nun seit letztem Sonntag krank, am Freitag davor (2.3.) hatte ich meine Darmspiegelung und war dadurch auch Samstag krankgeschrieben, bin nun also genauergesagt seit Freitag krank und bis morgen noch krank geschrieben. Den Termin für die Darmspiegelung habe ich erst eine Woche davor bekommen, ich bin aber da bereits 6 Wochen mit Bauchkrämpfen zur Arbeit gegangen. Als ich dann den Termin hatte bekam ich von meiner Chefin zu hören, ich könne doch in so einer stressigen ZEit nicht den Betrieb hängen lassen (als Azubi!?!?) und gestern habe ich mit einer Arbeitskollegin gesprochen und die meinte, die Kollegen wären alle ziemlich sauer auf mich, weil ich ja gerade an dem Freitag den Termin für die Spiegelung hatte und wenn ich schon eh wochen lang damit rum laufe könne ich damit ja wohl auch noch 2 Wochen leben!
Nun geh ich ab Montag ja wieder arbeiten, und gehe leider davon aus, dass ich einiges zu hören bekomme, was mir denn einfällt mich gleich ne WOche krankschreiben zu lassen.
Ich weiß nur leider nicht, wie ich mich da verhalten soll. Meiner Chefin kann ich ja eine Bescheinigung vom Arzt geben, aber ob die das interessiert weiß ich auch nicht. Und meinen Kollegen wird das sowieso ziemlich egal sein, was ich hab. Die interessierts nur, dass ich krank war.

So, jetzt hab ich mich erstmal genug ausgeheult :D
Aber nun meine Frage: Kann man denn aus gesundheitlichen Gründen den Ausbildungsbetrieb wechseln, wenn ich aber im gleichen BEruf bleiben will? An sich ist es ja eigentlich ziemlich schwierig, den BEtrieb zu wechseln, wenn man die AUsbildung noch nicht abgeschlossen hat oder nicht auch den Beruf wechseln will.
Ich wäre für etwas Hilfe und Mitleid sehr dankbar ;)

mfg Benya
"Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem pupst." :stink:

Lillemoor

Eltern Gruppe

Beiträge: 100

Danksagungen: 584

Geburtstag: 2. Juli 1969 (45)

CED: Colitis Ulcerosa

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tochter

5

Samstag, 10. März 2012, 23:58

Liebe Benya,

Erst mal eine Runde Tröst :patpat:

Und dann bitte folgendes einprägen: DU LÄSST DICH NICHT KRANKSCHREIBEN! DEIN ARZT HAT DICH KRANK GESCHRIEBEN WEIL ER DICH FÜR NICHT ARBEITSFÄHIG BEURTEILT HAT!

Also wenn du deine Ausbildung zur Konditorin machst ist es soweit ich weiß gar nicht zulässig dass du mit Durchfall und Bauchkrämpfen in die Arbeit gehst! Stichwort Gesundheitsamt.

Du bist alllerdings auch in der Ausbildung verpflichtet spätestens am dritten FehlTag eine Krankschreibung vom Arzt abzugeben! Egal ob das deine Chefin interessiert. Es ist ganz wichtig sofort am ersten Fehltag früh anzurufen und bescheid zu geben und bis zum dritten Tag die Krankschreibung einzusenden.

Auch der Betrieb muss ja planen können. Wie groß ist dein Ausbildungsbetrieb denn? Wegen einer Krankheitswoche kann dir keiner Kündigen. Man kann dich aber abmahnen wenn du die vorgeschriebenen Wege für die Krankmeldung nicht einhälst.

Ich wünsche dir für Montag alles Gute.

LG Lillemoor

Marcel1988

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 19

Danksagungen: 67

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Opa

6

Sonntag, 11. März 2012, 01:54

hallo benya08,

das scheint ja nen richtig "toller" betrieb zu sein... :pip:
solltest du von deiner chefin was zu hören kriegen, dann kannst du auch feuer zurück geben, man muss sich nicht alles gefallen lassen, und wenn du alles eingehalten hast, wie mein vorredner geschrieben hat.
dann brauchste auch nix weiter befürchten.
ansonsten sollte deine chefin mal googlen, was du überhaupt hast. ich bin mir sicher, dann sieht sie es aus einen anderen blickwinkel eventuell :gsd: .
ich war damals auch 4 wochen am stück krank geschrieben, wegen MC, habs meinen chef am telefon erklärt.
er hats eingesehen,dass ich so momentan nich arbeiten kann, wenn ich alle paar minuten aufs klo muss oder schmerzen hab.
mittlerweile bin ich in sehr guter behandlung, zwar mit kortison :kotz: , aber es hilft :2daumen: schmerzen weg, 1mal stuhlgang am tag. und schon lange nich mehr krank gewesen :vergebung: .
mein chef hat mich zwar nochma gefragt, wie es mir nun geht, und was nun bei raus gekommen is und alles... aber sonst war nix weiter... :klatsch: .
ich mach auch prinzipiell die 3 tage bei einer darmspieglung krank, weil mein arzt es für richtig hält und ich auch. also gabs noch kein theater.

und man kann sein betrieb wechseln, mein bruder hats auch gemacht, sogar 2 mal, von industriemechaniker zum hängerbauer, jetz lackierer :lol: , (hatte immer was mit geld zu tun, sprich nichtzahlung).
also das ist kein problem, dass problem ist, nen betrieb zufinden, der dich während der lehrzeit einfach übernimmt, und da weiter macht wo du grade bist.

viel glück dabei :D
:pokal: Nur soviel wie nötig! Nich soviel wie möglich!!! :pokal:

Benya08

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 51

Danksagungen: 412

Geburtstag: 12. November 1992 (21)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tante

7

Sonntag, 11. März 2012, 20:22

Erstmal danke für den beistand :-)
also krankgemeldet habe ich mich rechtzeitig, und den schein haben die auch rechtzeitig von mir bekommen. Ich habe auch eigentlich eher weniger Angst davor dass die mich kündigen, sondern davor dass ich jedes mal ein schlechtes gewissen haben muss wenn ich krank bin. Dann heißt es von den Kollegen direkt, nur weil ich krank "mache" müssen die mehr arbeiten (man beachte: ich bin azubi und darf dem betrieb eigentlich nicht so wichtig sein. Und: die Kollegen kriegen jede Minute die sie arbeiten bezahlt, ich Krieg jeden Monat nur meine lächerlichen 317,50 egal wie viel ich arbeite. Und: ich hab die letzten 6 Wochen nur sonntags frei gehabt und somit Ca. 48 std /Woche gearbeitet obwohl ich einen 40 stunden Vertrag habe, dass das auch nicht gerade positiv für meine Gesundheit war interessiert natürlich keinen.)
Und richtig, ich DARF mit Durchfall nicht arbeiten, aber selbst als ich mich mal wegen Magen Darm Grippe krank gemeldet habe habe ich von der Chefin zu hören bekommen, Ich solle doch bitte am nächsten Tag wieder kommen, ich lerne ja sowieso schon nur 2 Jahre statt 3. Wenn ich also "nur" wegen Durchfall nicht komme stehe ich als jammerlappen da. Ich bin mal gespannt wie es heute Nacht wird, ich lass mich da aber nicht runtermachen, zur Not geh ich eben direkt wieder nach hause. Ich berichte dann ;-)
aber mich würde es interessieren ob ich den betrieb, nicht den Beruf, aus gesundheitlichen gründen wechseln kann. Allgemein ist es mit BetriebsWechsel in der Ausbildung nicht so einfach wenn man keinen aufhebungsvertrag machen kann. Und für eine fristlose Kündigung braucht man ja einen schwerwiegenden Grund den man nicht länger als 2 Wochen kennt. Kennt sich da jemand vielleicht aus, ist Stress und morbus crohn schwerwiegend genug? Ich bezweifle dass die sich auf einen aufhebungsvertrag einlassen... :-/
"Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem pupst." :stink:

chucky1

CK-Fan

Beiträge: 296

Danksagungen: 2051

Geburtstag: 1. Juni 1962 (52)

CED: colitis ulcerosa

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

8

Sonntag, 11. März 2012, 22:55

Hallo Benya

Ich hab grad mit meiner Frau über deine Situation geredet. Sie ist stellvertr. Leiterin in einem Lebensmittelbetrieb. Mit Durchfall oder Magen/Darm Krankheit darf man, aus hygeiene-technischen Gründen, nicht arbeiten. Wenn deine Chefin dich zwingt, dennoch zu arbeiten, macht sie sich strafbar.

Mit dem Beruf Konditorin, also auch Lebensmittel, sprech mal mit dem Gesundheitsamt, ich glaube nicht, das du den Beruf mit MC weiter ausüben darfst.

Kündigen kann deine Chefin dir nicht, und um das Gerede deiner " tollen " Arbeits-Kollegen würd ich mich nicht drum kümmern. Die wissen ja nichts von deiner Krankheit und wie es einem dabei geht.

Ich wünsch dir viel Glück und alles Gute :wink:

Belly

CK-Moderatorin

Beiträge: 2 077

Danksagungen: 9820

Geburtstag: 23. Dezember 1980 (33)

CED: Morbus Crohn, Overlapsyndrom Autoimmunhepatitis/PSC

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

9

Sonntag, 11. März 2012, 23:01

ich glaube nicht, das du den Beruf mit MC weiter ausüben darfst.
:staun: Wieso denn nicht? Ist doch nichts Ansteckendes...
Hier geht's zu den Ankündigungen - bitte lesen!
Blauer Text = Moderator Belly Schwarzer Text = Meinung als Privatperson

chucky1

CK-Fan

Beiträge: 296

Danksagungen: 2051

Geburtstag: 1. Juni 1962 (52)

CED: colitis ulcerosa

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

10

Montag, 12. März 2012, 00:38

ich glaube nicht, das du den Beruf mit MC weiter ausüben darfst.
:staun: Wieso denn nicht? Ist doch nichts Ansteckendes...
Das hat mit ansteckendem auch nichts zu tun. Nur, wenn man andauernd Durchfall hat, geht das hygeine mäßig nicht. Hat was mit Darm-Bakterien zu tun, die sich nach dem , wie soll ichs "nett"sagen? Po ausputzen, omg, bei nicht sach gemäßigter Anwendung auf Lebensmittel übertragen werden könnten. Meine Frau arbeitet mit Immun-geschwächten Menschen, viell ist es ja auch nur dort so penibel.

Benya08

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 51

Danksagungen: 412

Geburtstag: 12. November 1992 (21)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tante

11

Montag, 12. März 2012, 13:28

Danke Chucky, das ist eine Information, von der ich bislang noch nichts wusste. Dass man mit durchfall nicht arbeiten darf wusste ich natürlich schon.. Ist es denn bei deiner Frau im Betrieb so, dass ich mit MC dort nicht arbeiten dürfte? Wie kann ich mich denn, außer beim Gesundheitsamt, darüber informieren? Ich denke meiner Chefin wäre das fast egal, auch wenn die sonst im betrieb ganz penibel mit der Hygiene sind, was ja auch richtig ist.. aber irgendwie ist es ihr bei der Mitarbeitergesundheit nicht so wichtig.. !?
Naja, ich wollte ja von meinem Arbeitstag berichten:
Also es war tatsächlich nicht so schlimm, wie ich dachte. Aber natürlich hat mich jeder gefragt was ich denn hatte und ob ich wieder gesund bin. Und als ich gesagt hab "Nein", und erklärt habe was ich habe, kamen nur ungläubige Blicke.. Und meine "Lieblings"-Arbeitskollegin hat den gesamten Tag über dumme Anspielungen gemacht...
Naja von der Psyche her konnte ich es aushalten, aber vom Körper her hab ich echt gelitten. Ich hatte so heftige Schmerzen und natürlich auch Durchfall :argh: ... und die wurden von Stunde zu Stunde schlimmer...
Ich gehe heute wieder zu meinem Arzt, dann bekomme ich auch endlich mal Medikamente.. Und werde mich dann auch direkt nochmal krankschreiben lassen, hat doch so keinen Zweck oder? Kann natürlich auch sein, dass ich die Schmerzen immer wieder haben werde, wenn ich wieder arbeiten gehe, wegen dem Stress oder so.. aber ich glaube, dann ist es nicht der richtige Job für mich.. :( Dabei ist Konditorin mein Traumberuf!
Aber gut, ich werds sehen...
:zitter:
"Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem pupst." :stink:

Benya08

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 51

Danksagungen: 412

Geburtstag: 12. November 1992 (21)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tante

12

Donnerstag, 22. März 2012, 19:13

Jippie!!
Gute Nachrichten! Ich habe mich heute in einer anderen Konditorei hier in der Nähe vorgestellt, und der Chef war ganz freundlich und meinte, wenn die Rahmenbedingungen, die die Handwerkskammer so vorschreibt, in Ordnung sind, hätte er nichts dagegen einzuwenden, mich zu übernehmen, auch wenn er nicht weiß wie ich bin und was ich kann! :) Jetzt muss ich nur noch abklären, wie das mit der Kündigung und dem ganzen Spaß läuft... Ich hoffe, das ganze geht schnell und ich kann bald wechseln!
Achso und ich habe ihm erzählt, dass bei mir gerade MC festgestellt wurde, und er wusste so überhaupt nicht was das ist, aber ich habs ihm dann erklärt und er meinte nur "naja, wenn das vom Gesundheitsamt aus in Ordnung ist, ist mir das relativ egal, was du für Krankheiten hast!" Also halt total lieb gemeint!

Wenn mein körperliches Allgemeinbefinden nun noch besser wird, kann ich positiv in die Zukunft blicken! :toeroe:
"Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem pupst." :stink:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Linchen2 (22.03.2012)

Belly

CK-Moderatorin

Beiträge: 2 077

Danksagungen: 9820

Geburtstag: 23. Dezember 1980 (33)

CED: Morbus Crohn, Overlapsyndrom Autoimmunhepatitis/PSC

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

13

Donnerstag, 22. März 2012, 19:38

Oh, das sind ja endlich mal gute Nachrichten! Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du schnell wechseln kannst und du dort glücklich wirst! Gratuliere! Belly
Hier geht's zu den Ankündigungen - bitte lesen!
Blauer Text = Moderator Belly Schwarzer Text = Meinung als Privatperson

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Benya08 (22.03.2012)

micha65

CK-Fan

Beiträge: 566

Danksagungen: 8752

Geburtstag: 8. Februar 1965 (49)

CED: Divertikulose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

14

Freitag, 23. März 2012, 07:07

Hallo Benya08,

ich drück Dir ganz doll die Daumen für den Wechsel, den wenn sie Dauernd hinter deinem Rücken tuscheln ist das auch kein Zustand, und wer weiß wofür der Wechsel gut ist.
Vielleicht lernst Du bei dem "Neuen" wenn dass alles klappt Kniffe, die Du wo Du jetzt bist nie gelernt hättest,und wenn man einmal den Traumberuf hat möchte man den nicht so schnell aufgeben.

Toitoitoi wünscht Dir Micha65
Nehmt mich so wie ich bin, anders gibt´s mich nicht .

Benya08

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 51

Danksagungen: 412

Geburtstag: 12. November 1992 (21)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tante

15

Freitag, 23. März 2012, 13:44

Ohje, das Ganze scheint doch nicht so einfach zu sein wie ich dachte...
Ich habe heute bei der Handwerkskammer angerufen und gefragt wie das so abläuft, und die sagten mir, ich muss den alten Betrieb fragen, ob die einen Aufhebungsvertrag mit mir machen würden, und wenn die dem nicht zustimmen (was ich vermute) wird das ganze echt schwierig, dann muss ich den Betrieb schriftlich abmahnen, und ihnen somit die Chance geben die Fehler zu beheben. Die Fehler sind aber nicht zu beheben! Wenn ich da erstmal eine Abmahnung hingeschrieben habe, werde ich wohl erst Recht leiden müssen, und ganz ehrlich? das schaff ich mit der Psyche nicht! Schon alleine vor der Frage nach dem Aufhebungsvertrag hab ich tierische Angst, das schaff ich niemals!
Vielleicht sollte ich doch die Ausbildung ganz abbrechen und mir einen anderen Beruf suchen... Die Arbeitszeiten sind ja eh nicht so optimal für meinen Körper...

:heul:
"Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem pupst." :stink:

Lillemoor

Eltern Gruppe

Beiträge: 100

Danksagungen: 584

Geburtstag: 2. Juli 1969 (45)

CED: Colitis Ulcerosa

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Tochter

16

Samstag, 24. März 2012, 23:42

Ach Benya dass ist ja übel!

Verstehe zwar nicht wirklich warum du nicht kündigen kannst ( schau nochmal in deinen Vertrag rein).

Aber die Ausbildung kannst du abbrechen? Ne, wenn die rumzicken wegen der Aufhebung würde ich mal schön zu Hause bleiben und dich ordentlich von deinem Schub erholen. Auch bei psychischer Überlastung kann man krankgeschrieben werden besonders wenn es deine Gesundheit massiv gefärdet und das ist bei dir ja offensichtlich der Fall. Wenn das länger dauert sind die froh wenn sie den Vertrag aufheben können. Sollte es so kommen wie du befürchtest dann sprich mit deinem Arzt darüber.

Ist natürlich nur meine persönliche Meinung.

LG

Lillemoor

chucky1

CK-Fan

Beiträge: 296

Danksagungen: 2051

Geburtstag: 1. Juni 1962 (52)

CED: colitis ulcerosa

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

17

Sonntag, 25. März 2012, 00:15

@Benya

Am einfachsten ist, du bleibst ohne Krankschreiben deiner jetztigen Arbeit fern.

Die mahnen dich 2 x ab, und dann kündigen die dich.

Dein " neuer " Chef weiß ja Bescheid, um was es geht, und gut ist.

Ist viell nicht ganz fair, aber noch mehr psychologisch kaputt machen würd ich mich an deiner Stelle nicht.

Ist aber, Ausdrücklich, MEINE Meinung dazu.

Viel Glück!

micha65

CK-Fan

Beiträge: 566

Danksagungen: 8752

Geburtstag: 8. Februar 1965 (49)

CED: Divertikulose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

18

Sonntag, 25. März 2012, 11:27

Am einfachsten ist, du bleibst ohne Krankschreiben deiner jetztigen Arbeit fern.

Die mahnen dich 2 x ab, und dann kündigen die dich.

Dein " neuer " Chef weiß ja Bescheid, um was es geht, und gut ist.
Hallo Benya,

ich würde mich nochmals Rückversichern ob das wirklich so klappt und Du da weitermachen kannst bei dem "Neuen " und wenn es auch nicht ganz fair ist das so machen wie chucky1,es
beschreibt, wenn Du befürchten musst sie machen im alten Betrieb zicken.

Manchmal muss man eben die Reissleine ziehen,aber den Traumberuf aufgeben würde ich erst wenn es keine andere Möglichkeit gibt, vielleicht kannst Du Dir ja auch Hilfe im Arbeitsrecht
holen,über Gewerkschaft/Arbeitsrechtsschutz oder wenn da keine Mitgliedschaft oder Rechtsschutzversicherung (meist 3 Monate Laufzeit bevor man was melden kann)besteht, erkundige
Dich mal ob Du Beihilfen zu einer Rechtsberatung oder einen Anwalt bekommst wenn Du deine Aufhebung mit Rechtshilfe durchboxen musst.

Es ist viel Lauferei, aber ich würde versuchen mir Hilfe zu holen wo ich nur kann,es gibt doch bestimmt auch was wie ein Lehrlingswart oder sowas, wo Ihr Euch hinwenden könnt wenn Ihr Probleme im Lehrbetrieb habt.Lass Dich nicht ins Bockshorn jagen.

Denn wenn Du Dir schon Gedanken machst was kann ich tuen, selbst schon was in die Wege geleitet hast (Gespräch mit ev.neuen Chef), hallo das muss Dir Kraft geben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ganz liebe Grüße und viel Erfolg :knuddelh:

Micha65
Nehmt mich so wie ich bin, anders gibt´s mich nicht .