Freitag, 29. August 2014, 10:00 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cröhnchen-Klub Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

1

Samstag, 24. März 2012, 12:08

gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis

Hallo an alle,

ich möchte mich kurz vorstellen: mein Name ist Susanne, 46 Jahre, 3 Kinder, Fachkrankenschwester für außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung.

:verzweiflung: Am Montag diese Woche hats mich leider auch erwischt und das aus heiterem Himmel. Ich hatte beim Aufstehen eine Art Menstruationsschmerzen (Uterus ist aber schon seit 2002 raus) mit starken Rückenschmerzen. Vormittags wurden die Schmerzen stärker und konzentrierten sich auf den linken und rechten Unterbauch.
Naja, ich habe dann gegoogelt und wurde aber nicht recht schlau. Also mit Wärmflasche ins Bett. Nachmittags dann hoch Fieber mit Schüttelfrost; Krankenschwestern blenden den eigenen Körper ja gerne aus und das tat ich dann mit Wick medi night: Hauptsache erstmal gut schlafen :jawohl: .

Dienstag wars leider nicht besser, konnte nur noch gekrümmt laufen, also selbst zum Hausarzt gefahren (20 km), da trotz rasender Schmerzen leider 2,5 Stunden gewartet. Der HA schaut auf den Bauch und sagt nur: sofort ins Krankenhaus. Akutes Abdomen mit Abwehrspannung. Bin dann selbst noch hingefahren, im Nachhinein schön blöd, denn da wieder über 1,5 Stunden gewartet. Ultraschall ergab verdickte Darmwand mit Kotansammlung, Ärtzin meinte ist nicht so schlimm, sollte mal eben zum Röntgen laufen. Auf dem Weg dorthin vor Schmerzen fast kollabiert, dann haben sie sich erbarmt und doch eine Trage geholt.

Um 16.00 dann auf Station gelandet und bis Abends auf Arzt gewartet, der nach etlichem Nachbohren dann kam. Antibiose iv und Novlagin iv, keine Bettruhe. Abends 1,5 l Kontrastmittel getrunken, igitt, danach die ganze Nacht halbstündlich auf dem Klo gehangen, schlägt echt durch, wäre nett gewesen, wenn man das vorher gewusst hätte. Morgens wieder Kontrastmittel, diesmal 2 l, puh. Dann um 13.00 ins CT durch ganze Haus gelaufen!!!! Nach 5 Patienten kam ich dann endlich dran. Der KM-Einlauf war eisekalt brrrrrrr. Nach CT wieder zurück auf Station gelaufen, diesmal aber ohne Begleitung (nur die Harten kommen in den Garten) und bis Abends wieder auf Arzt gewartet, der nach mehrmaligem Nachfragen dann doch kam.

Diagnose: ein entzündetes Divertikel, Horrorszenario mit künstlichem Darmausgang wegen tickender Zeitbombe usw.

Mittwochs bei der Morgenvisite dann der Schlag: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis und weg waren sie. Keine Infusionen und Schmerzmittel mehr bis auf Antibiose per Kurzinfusion. Ich kann Euch nur sagen, ich war so ausgetrocknet von den 25 :wc: pro Tag, dass meine Zunge am Gaumen klebte, denn der Tee kam unten so prompt wieder raus, wie ich ihn oben reingeschüttet habe. Abends sollte ich dann ein legiertes Süppchen essen. Auf meine Nachfrage, ob die ohne Laktose und Glutamat sei, hieß es, dass wüsste sie nicht. Wenn ich mir nicht sicher sei, sollte ich sie halt nicht essen. So einfach ist das. :aetsch:

Donnerstag bei der Morgenvisite habe ich um eine Ernährungsberatung gebeten und die kam auch prompt. Wir sind alles durchgegangen. Ob ich essen dürfte, wisse sie nicht (ich auch nicht, macht ja nichts). Wir haben uns dann auf eine klare Suppe für mittags geeinigt. Und was kam dann? Ein Hähnchenschnitzel mit Kartoffeln und Möhren!!!!!!!! Und das nach vier Tagen nichts essen.

Leute, dann bin ich nach Hause auf eigenen Wunsch und hier sitze ich jetzt und weiß nicht, wie es weitergehen soll/wird. Fakt ist, dass in ca. zwei Wochen eine Coloskopie gemacht werden soll. Mein HA hat mich bis 6.4. krank geschrieben.

Ich habe schon das halbe Internet durch und bin per Zufall auf Eure Seite gestoßen. :2daumen:
Momentan fühle ich mich einfach nur schlapp, der Bauch zwackt, der Durchfall ist fast weg.
Ich habe mir gestern ein Hühnersüppchen gekocht mit matschigem Reis. Das habe ich ganz gut vertragen. Heute morgen habe ich ein weißes Brötchen gegessen und bis jetzt keine Probleme.

Hier meine konkreten Fragen:
---- Habe ich zu früh mit dem Essen begonnen?
---- Kann ich wohl nach zwei Wochen wieder voll meine 12 Stundenschichten plus 3 Stunden An- und Abfahrt leisten?
---- Soll ich mich operieren lassen?

Viele liebe Grüße
SanneB
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

Don Magic

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 92

Danksagungen: 1391

Geburtstag: 4. April 1970 (44)

CED: Divertikulose

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

2

Samstag, 24. März 2012, 16:52

hi Sanne
Mensch du machst ja eine Geschichte durch ...
Bist du mit dem Antibiotika durch ? was machen die Entzündungswerte ?

Zitat

Habe ich zu früh mit dem Essen begonnen?
Uff gute Frage ... auf jeden Fall erstmal Schonkost ...

Zitat

Kann ich wohl nach zwei Wochen wieder voll meine 12 Stundenschichten plus 3 Stunden An- und Abfahrt leisten?
Ich brauchte 4 Wochen bis ich wieder etwas Arbeiten konnte ...

Zitat

Soll ich mich operieren lassen?
Hmm gute Frage ..also ich hab es machen lassen und nicht bereut ...
WOBEI bei mir war es nicht der erste Schub .. ich hatte vor der Gedeckt Perforierten Sigmageschichte noch 3 oder 4 Schübe davor gehabt ... sozusagen jeden Monat einer
So konnte es dann nicht mehr weitergehen ... Aber ich denke wenn ich mir das bei dir durchlese ist es dein allererster Schub überhaupt ansonsten hättest du die Schmerzen sofort einordnen können
In der Regel wird nach dem ersten Schub nicht operiert .Ich hatte vom ersten Schub (der mich auch ins Krankenhaus gebracht hat) bis zum nächsten Schub so ca 8 Jahre Ruhe gehabt
Ich würde mehrere Fachärzte konsoltieren

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

SanneB (25.03.2012)

micha65

CK-Fan

Beiträge: 560

Danksagungen: 8505

Geburtstag: 8. Februar 1965 (49)

CED: Divertikulose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

3

Sonntag, 25. März 2012, 10:32

Hier meine konkreten Fragen:
---- Habe ich zu früh mit dem Essen begonnen?
---- Kann ich wohl nach zwei Wochen wieder voll meine 12 Stundenschichten plus 3 Stunden An- und Abfahrt leisten?
---- Soll ich mich operieren lassen?

Viele liebe Grüße
SanneB
Hallo Sanne,

wenn es Dich gerade erst erwischt hat und dann auch schon mit gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, auf alle Fälle vorsicht mit dem Essen, leicht Kost ist schon nicht verkehrt.Bei mir hat es fast ein halbes Jahr gedauert bis das ich wieder essen kann was ich will, und mit so einigen Dingen bin ich auch nach einem Jahr noch vorsichtig.

Nach zwei Wochen schon volle 12 Stundenschichten mit langer An- und Abfahrt, ich würde sagen nein mich hat man damals erst nach 4 Wochen wieder auf die Arbeit los gelassen und dann auch nur 5 Stunden am Tag über 6 Wochen, und mein Job ist weniger stressig :compi: .

Ob Du dich operieren lassen sollst, ich weiß es nicht :frag: ?? Bei mir wurde auch von einer OP gesprochen und auch das Angst machen wegen eines Stomas war dabei, schönen Dank auch, aber man bekam es mit Antibiotika im Griff, auch wenn es 3 x a ca.14 Tage waren. ( Zu niederiger Antibiotikaspiegel)

Hab ein halbes Jahr mit viel leichter Kost rum gehampelt, aber im Moment hab ich mehr oder weniger Ruhe,der Bauch meldet sich mit Zwacken wenn ich bei irgendwas übertrieben habe,oder mal Nudeln oder Pizza zu spät gegessen habe,manche Lebensmittel Tricks ich auch aus,nicht jede Tomate wird mit Schale und Kernen gegessen, Paprika muss sich nackig machen.
Kohl/Lauch; fasserige Sachen nur ein höchstens 2x die Woche.

Bis jetzt Toitoitoi, hab ich´s ganz gut im Griff,und ich hoffe das bleibt so.

Wünsche Dir "Gute Besserung" :knuddelh:
P.S.Wenn ich deine Krankenhaus Geschichte so lese bin ich froh bei unseren Spezialisten gelandet zu sein,hab zwar in der Notaufnahme auch einiges gewartet, aber danach hat man sich ganz lieb um mich gekümmert.

Micha65
Nehmt mich so wie ich bin, anders gibt´s mich nicht .

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

SanneB (25.03.2012)

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

4

Sonntag, 25. März 2012, 19:32

Danke......

Vielen Dank für Eure Antworten.

Also mit dem AB bin ich noch nicht durch, nehme ich noch bis Dienstag, dann ist eine Woche voll.

Gestern gings mir so besch.............. Ich hatte pürierten Pfirsich getrunken und der hat mich aufgebläht :shit: .

Heute wache ich mit einer schönen Migräne auf, nur :kotz: trotz MCP. ASS habe ich natürlich vorsichtshalber wegen der Perforation nicht genommen, was sonst mein zuverlässigstes Migränemittel ist.

Ob ich den ersten Schub hatte, kann ich gar nicht sagen. Ich weiß nur, dass meine letzte Gallenkolik vor 11 Jahren mich fast mein Leben gekostet hat. Und die ganzen Koliken vorher habe ich einfach nicht richtig zugeordnet. Da hilft auch alles Krankenschwestersein leider nichts.

Ich leide schon seit Jahren unter sehr starken Blähungen und häufigen Durchfällen mit argem Bauchzwacken. Sicherlich war da mal ein kleiner Schub dabei.

LG und einen schönen Sonntagabend
Sanne
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

Kuschi

CK-Freak

Beiträge: 616

Danksagungen: 6197

CED: MC

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

5

Sonntag, 25. März 2012, 20:30

Hallo Sanne,

ich lese seit Threaderöffnung hier mit.

Du schreibst etwas von gedeckter Perforation... meinst Du damit eine gedeckte Perforation des Sigmas?
Ich würde sagen, dass es für eine gedeckte Perforation nur eine Therapie gibt: nämlich eine OP!

Ist die Perforation gesichert oder steht sie als Vermutung im Raum?

Auch nach 20 Berufsjahren kenne ich keine wirkliche Therapie zur Darmperforation als die Operation. Oder sieht das bei Deiner Diagnose anders aus?
Vielleicht kannst Du dazu etwas sagen... oder mache ich hier einen Denkfehler....?

Ich glaube herauslesen zu können, dass Du nicht unbedingt an kompetente Kollegen geraten bist, oder?

Wo wohnst Du denn ungefähr? Manchmal lohnt es sich auch, weitere Wege in Kauf zu nehmen, um sich dann ordentlich bei einem Spezialisten behandeln zu lassen.

Gruß, Kuschi
Viele Grüße, Kuschi :smile:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

SanneB (27.03.2012)

nadel80

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 119

Danksagungen: 889

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

6

Montag, 26. März 2012, 09:04

Hallo Sanne,

was du hier schreibst, ist ja wirklich nichts angenehmes.

Die Diagnose " Gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis" ruft für mich auch nach einer OP. Eine Perforation ist ja meines Wissens nach immer ein Durchbruch.
Und damit ist eigentlich nicht zu spassen.

Mit wieder arbeiten gehen wäre ich auch vorsichtig. Meine Hausärztin hat mich nach meiner OP im Dezember auch nicht gleich wieder gehen lassen. Ich darf jetzt nach Ostern wieder gehen. Ich habe einen ähnlich stressigen Job wie du. Ich arbeite in einem Krankenhauslabor normal mit 8 Stunden, manchmal (ca. 4-5 mal im Monat) aber auch in 24 Std. Bereitschaft. Da kann es auch ziemlich haarig zugehen. Dazu habe ich auch früh und abends eine Stunde Fahrt zur Arbeit und dann wieder nach Hause. Mein Problem ist nur ich habe noch mit anderen Erkrankungen zu kämpfen (Diabetes).

Ernährungsmässig wäre ich auch vorsichtig. Also nur leicht verträgliche Sachen und wenig Obst, wegen der Fruchtsäure.

Ich wünsche dir aber auch :besserung: , dass du bald wieder auf den Beinen bist.

LG Nadel

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

SanneB (27.03.2012)

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

7

Montag, 26. März 2012, 10:02

Guten Morgen,

ja, die Diagnose ist gesichert. Hier der Wortlaut aus dem CT-Befund:

Klinik Becken, Darm, Peritoneum: Am Übergang vom Colon descendens zum Sigma zeigt sich entzündl. wandverdicktes Darmsegment mit Imbibierung des umgebenden Fettgewebes. Vereinbar mir einer Divertikulitis. Es zeigt sich flau extraluminales KM 14 mm durchmessend. Vereinbar mit einer gedeckten Perforation. Kein Nachweis extraluminaler Luft. Keine freie Luft. Keine suspekten Lymphome parailialcal und inguinal. Keine freie Flüssigkeit.


Beurteilung: Es zeigt sich eine umschriebene Divertikulitis am Übergang Colon ascendens zum Sigma mit gedeckter Perforation bei extraluminaler KM-Anreicherung. Keine freie Luft. Kein Absezz. Keine freie Flüssigkeit.

Ich war heute morgen zur Blutentnahme wegen Entzündungszeichen, völlig entgleister Elektrolyte und Leberwerte.

Mir gehts aber heute morgen überraschend gut, könnte fast schon wieder Bäume ausreißen, kann ich gar nicht verstehen zumal ich gestern noch ein Häufchen Elend war. Ist hoffentlich nicht die Ruhe vor dem Sturm.

Die Ärzte waren nicht so dolle, das stimmt. Ich kannte mich zwar mit dieser Erkrankung nicht aus, aber einen guten Arzt kann ich von einem nicht so kompetenten unterscheiden.

Für einen Tipp für einen Facharzt wäre ich natürlich dankbar. Ich wohne an der Elbe nordwestlich (ca. 50 km) von Hamburg entfernt.

LG Sanne
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SanneB« (26. März 2012, 10:13)


micha65

CK-Fan

Beiträge: 560

Danksagungen: 8505

Geburtstag: 8. Februar 1965 (49)

CED: Divertikulose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

8

Montag, 26. März 2012, 11:06

Du schreibst etwas von gedeckter Perforation... meinst Du damit eine gedeckte Perforation des Sigmas?
Ich würde sagen, dass es für eine gedeckte Perforation nur eine Therapie gibt: nämlich eine OP!
Nana, so schnell sind die mit dem Schnibbeln auch nicht mehr dabei, hab selber eine gedeckte Perforation gehabt vor 14 Monaten mit saumässigen Schmerzen,und sie haben nicht geschnibbelt. Es wurde mit Antibiotika und Flüssignahrung dagegen angegangen.
Ich habe nachher nachgefragt was gedeckt Parforiert heißt,man hat mir gesagt das da schon was geplatzt wäre, aber ins Fettgewebe und das muss wohl nicht zwangsweise operiert werden, wäre es in die andere Richtung geplatzt wäre das für mich wohll weniger "lustig" gewesen und dann spricht man auch nicht mehr von gedeckt.

Ich bin so richtig froh bei den Spezialisten in Lobberich/Nettetal gelandet zu sein,so hat man mir relativ schnell helfen können.

Liebe Grüße Micha65
Nehmt mich so wie ich bin, anders gibt´s mich nicht .

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

SanneB (27.03.2012), SilkeB (13.11.2012)

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

9

Mittwoch, 28. März 2012, 07:51

So, Blutwerte sind da. Große Freude: die Entzündungswerte sind drastisch gefallen, die Leber braucht wohl noch ein bisschen, bis sie sich erholt hat.

Nur dieser Dauer- :wc: nervt, kommt wohl vom AB. Hab schon etliche Male die Hosen wechseln müssen, weil ich nicht schnell genug aufs Klo kam. :rotwerd:

Ernährungstechnisch gehts einigermaßen, habe gestern gedrückte Kartoffeln mit gedünstetem Fisch gegessen, ging ganz prima :hurra: .

Aber das Zwacken im Darm an der Stelle der Perforation erinnert mich doch immer wieder daran, noch keine Bäume auszureißen.

LG und gute Besserung an alle......Sanne
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

angiekw

CK-Grünschnabel

Beiträge: 16

Danksagungen: 748

CED: Divertikulose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

10

Mittwoch, 28. März 2012, 19:13

Darmspiegelung nach Divertikulitis

:blinzel: Hallo Sanne,



auch ich zähle zu den Divertikulitis-Geplagten - hatte ich letzten Jahr 3 Schübe. Hab mich bisher auch nicht operieren lassen. Aber nun zu der Damspiegelung in 14 Tagen: Ich habe noch keine machen lassen - bin zu ängstlich - aber ich habe auch gehört, dass man mind. 6 Wochen warten soll mit der Spiegelung, da das Gewebe - auch wenn keine Entzündungsparameter mehr gefunden werden, noch sehr stark angegriffen sein kann und die Gefahr eines Durchstoßens der Darmwand dadurch sehr hoch ist. Da ich auch (eigentlich jeden Tag) an meinen Darm erinnert werde aufgrund des Zwackens, Zwickens und meiner leidigen Verstopfung war ich bisher lediglich zum MRT. Dabei wurde dannn festgestellt, dass ich nur sehr wenige Divertikel habe, aber mein Darm im Bereich des Colon desc. seine Haustren verliert. Heißt, wie ich lesen konnte, dass mein Darm in dem Bereich wohl eher einem Rohr ähnelt. Man sagte mir, dass das von den Entzündungen käme. Soll wohl auch Mitschuld sein an meiner Verstopfung, da da der Stuhl nicht mehr richtig transportiert werden kann. Hab mich auch Michaelas Meinung angeschlossen und werde vorerst keinen Chirurgen an meinen Bauch zu lassen. Aber das muss, denke ich, jeder selbst für sich entscheiden.

Essen tue ich auf keinen Fall Körner (absolut tabu, wobei Mohn wohl das Schlimmste sein soll, was man bei Divertikeln essen kann), nichts was bläht und auch nichts faserreiches. Bin da sehr konsequent. Leide allerdings auch an einer Lactose- und Fruktose-Intoleranz, so dass sich mein Speiseplan nicht sehr abwechselungsreich liest. Wünsche Dir baldige Besserung. Würde in den nächsten 4 - 6 Wochen auf keinen Fall arbeiten gehen.



Liebe Grüße Angie

micha65

CK-Fan

Beiträge: 560

Danksagungen: 8505

Geburtstag: 8. Februar 1965 (49)

CED: Divertikulose

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

11

Mittwoch, 28. März 2012, 21:34

Hab mich auch Michaelas Meinung angeschlossen und werde vorerst keinen Chirurgen an meinen Bauch zu lassen.
Wobei ich sagen muss wenn´s nötig gewesen wäre und sie gesagt hätten ohne krieg ich keine Ruhe hätte ich es auch gemacht,den wo es Anfangs erst nicht besser wurde hab ich schon mit
dem Gedanken gespielt mich operieren zu lassen, vor allem nach dem mein Arzt sagte, die sind im KH immer etwas drastisch und erwähnen schon mal vorsichtshalber ein Stoma.
Und davor hat ich Schiess ohne Ende, aber Gott sei Dank ist ja alles so wieder ins Lot gekommen,auch wenn ich ab und zu ein Zwacken habe, aber dann weiß ich, ich hatte Aufregung oder
schweres zu spät gegessen.

Aber sonst, ich kann hin und wieder Tomate mit allem drum und dran essen, auch Körnerbrot geht , Hülsenfrüchte oder zwiebelartiges funktioniert auch.
Das geht so seit ca. 8/9 Monate nach dem Schub von Januar 2011,aber Mohn verkneif ich mir auch komplett immer noch, aber alles andere in medezinisch verträglichen Dosen und nicht
massenweise.

Liebe Grüße Micha65 :knuddelh:
Nehmt mich so wie ich bin, anders gibt´s mich nicht .

Elfeeva

CK-Grünschnabel

Beiträge: 9

Danksagungen: 77

CED: Sigmateilresektion

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

12

Freitag, 30. März 2012, 15:37

Krankenschwestern sind einfach gut ^^

Hi

Ich bin auch Krankenschwester - im OP

am 11.12. habe ich Schmerzen bekommen. Perforation erfolgte am 18.12. trotz Antibiotika Gabe - durch CT und MRT gesichert. Mitte Januar habe ich dann versucht zu arbeiten. Drei Tage habe ich durchgehalten dann habe ich um einen OP Termin gebettelt. 25.1. OP offene partielle Sigmaresektion. 10 Tage im Krankenhaus, drei davon auf ITS. dann am 15.2. in AHB bis 7.3. und nun gehe ich am 2.4. wieder arbeiten. Mir geht es wieder gut außer gelgentliches Zwacken ganz links unten im Unterbauch. Die Narbe sieht gut aus.

Mir wurde gesagt, das Leute unter 40 immer im nach dem Schub operiert werden sollten - immer im Entzündungsfreien Intervall. Ab 40 kann man den zweiten Schub abwarten.... aber diese Aussage war ohne die EPrforation.

Und - ich würde mir auf gar keinen fall schon da rein gucken löassen. Die Darmwand ist verdünnt an der Stelle und die pusten Luft rein - also mein Chirug hat mir absolut von einer Colo abgeraten unde der Internist wollte sie erst nach 6 bis 8 Wochen nach der Perforation machen.....

Wünsche dir alles gute

Eva

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

SanneB (05.04.2012)

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

13

Donnerstag, 5. April 2012, 08:08

Noch immer Durchfälle

Die Colo ist erst am 8. Mai und mir geht es inzwischen auch wieder ganz gut.

Nur diese leidigen :wc: von nach dem Aufstehen bis ca. 14.00 Uhr machen mich noch wahnsinnig.
Die Krankschreibung endet nun morgen und mein Chef hat mich vorsichtshalber mal aus dem Osterdienstplan genommen, sodass ich erst am 12. April wieder arbeiten werde.
Die AB nehme ich noch zwei Tage, da am letzten Freitag nach dem Ultraschall beim Spezialisten die AB umgestellt wurde.

Vorsichtshalber habe ich mir für drei Tage AB "aufgehoben", da mein Arzt mir keins auf Vorrat verschreiben wollte und ich mächtig den Verdacht habe, dass der nächste Schub sicher in der Nacht oder an einem Wochenende startet. Meine Kinder hatte ihre Mittelohrentzündungen auch immer dann, wenn kein normaler Arzt erreichbar war :pip: .

Ich esse noch leichte Kost, trinke viel Tee und auch zwischendurch mal Bananensaft. Auch ein Glas Cola geht wieder. Auf Blähendes habe ich bisher verzichtet, aber ich habe auch gar keine Blähungen, wahrscheinlich weil alle Bakterien, auch die guten, gekillt worden sind.

Am Tag nach dem Beenden der AB fange ich mit dem Aufbau der Darmflora an; habe mir ein Präparat mit vier Bakterienstämmen bestellt. Ich werde berichten, wie es wird.

LG an alle
Sanne
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

tom03

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 62

Danksagungen: 630

CED: Simgaresektion Nov. 2011. nach 2x Divertikulitis

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

14

Donnerstag, 5. April 2012, 10:26

Hallo,

an Deiner Stelle würde ich eine Sigmaresektion durchführen lassen.
Steckt man in der Regel in dem Alter locker weg.
Ich habs im Nov. machen lassen. War nach 4 Tage KH wieder daheim und
heute geht's mir blendend.


LG, Tom

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

SanneB (06.04.2012)

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

15

Freitag, 6. April 2012, 08:44

an Deiner Stelle würde ich eine Sigmaresektion durchführen lassen.
Ja, das sagt mein Chef, auch medizinisch ausgebildet und eine Freundin, die auch die Gedeckte hatte und nach dem ersten Schub operiert wurde. Aber mein Arzt möchte das Darmstück erhalten :keineahnung: .

In der Hoffnung, keinen weiteren Schub bis zur Colo zu haben, ernähre ich mich jetzt entsprechend vorbeugend.

Das CRP war ok mit 3,5 und auch die Leukos sind knapp unter 10.000. Nur meine Leberwerte machen dem Doc noch Kopfzerbrechen. Er hatte mich schon im Verdacht, Alkohol in rauen Mengen zu konsumieren :ja: .

Also noch mal 'ne Woche Zwangsurlaub und dann nächste Woche großes Labor. Bin mal gespannt, was dabei rauskommt. Ich denke allerdings, dass meine Leber mit den drei ABs Probleme hat.

LG Sanne
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

tom03

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 62

Danksagungen: 630

CED: Simgaresektion Nov. 2011. nach 2x Divertikulitis

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

16

Freitag, 6. April 2012, 20:14

Hallo Sanne,

wenn jetzt die ABs auch noch auf die Leber schlagen hats doch keinen Sinn mehr.
Möglichst bald (im nächsten entzündungsfreien Intervall) Raus mit dem Teil bevor es unter erhöhtem Risiko als Not OP raus muss.

Bis dahin veilleicht zusätzlich mal Mesalazin (z.B. 2xtagl. Claversal 1,5) nehmen.
Wirkt lokal im Darm als Entzündungshemmer.

LG, Tom

PS.: Also Probiotika kann Probiotic Premium von ssana empfehlen. Hat 9 Kulturen :jawohl:

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

17

Samstag, 14. April 2012, 22:19

Hilfe.

Ich bin seit heute nicht mehr krank geschrieben.

Aber ich glaube, dass ich gerade im Moment einen neuen Schub entwickle. Schmerzen wieder an der gleichen Stelle und wieder ausstrahlend in Rücken und Hüfte.

Soll ich direkt ins Krankemhaus fahren oder lieber abwarten?

Bin am Verzweifeln :verzweiflung:
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

SanneB

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 20

Danksagungen: 253

Geburtstag: 30. August 1965 (48)

CED: gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis, OP am 25.04.2012

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

18

Sonntag, 15. April 2012, 09:50

So, bin seit heute früh mit Rezidiv im Krankenhaus. Entzündungswerte sind noch nicht im Labor zu sehen. Aber im Ultraschall ist etwa 15 cm entzünderter Darm mit Divertikeln (eins davon riesig) zu sehen. Bleibe in der Klinik und es wird direkt ein OP-Termin gemacht.
Melde mich wiede......
Dr. med. Franz Xaver Mayr (1875-1965):
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch“

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Gitte67 (19.04.2012)

Hemi2009

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 133

Danksagungen: 1802

Geburtstag: 28. Dezember

CED: Divertikulose bei z.n. Divertikulitis und Hemikolektomie

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

19

Sonntag, 15. April 2012, 15:49

Hallo Sanne,

wünsche Dir gute Besserung, viel Glück für deine OP und alles Gute.

Liebe Grüße
Hemi2009 :smile:
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein wie andere mich haben wollen.

tom03

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 62

Danksagungen: 630

CED: Simgaresektion Nov. 2011. nach 2x Divertikulitis

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Nein

20

Montag, 16. April 2012, 21:45

Viel Glück, wird schon werden !!

Veruschen die den akuten Schub mit AB nochmal in den Griff zu bekommen oder wird akut operiert ?

LG, Tom