Mittwoch, 22. Februar 2017, 04:53 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cröhnchen-Klub Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

specialK

unregistriert

21

Montag, 19. Mai 2008, 20:31

Ich kann zwar nicht viel weiterhelfen, da ich erst vor einigen Monaten an CU erkrankte, aber ich hab mich schon immer gefragt, ob meine Gelenkschmerzen daher kommen.

Und zwar hatte ich bisher, aber nur dann, wenn es mit meinem Darm schlimmer wurde, bzw. auch beim Ausschleichen, Gelenkschmerzen in den Knien (einmal links für 2 Tage, einmal rechts, so stark dass ich jeweils humpelte aber immerhin noch gehen konnte) und - und jetzt kommt's - in meinen Kiefergelenken!!

Ja, richtig gehört. Das ist nämlich besonders schlimm, wenn man plötzlich nichtmal mehr die 3 Sachen essen kann, die man vertragen würde, weil man den Mund nur mehr 1 cm weit aufbekommt und Beißen aufgrund verheerender Schmerzen keinen Spass mehr macht (da nimmt man ganz schnell ab ;))....

Würde mich interessieren, ob ich die einzige bin, oder ob das eh ein typisches Symptom ist.

Nidi

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 93

Geburtstag: 21. September 1979 (37)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Bekannte

22

Montag, 19. Mai 2008, 21:25

huhu,

also ich hab diese gelenkschmerzen auch im kieferbereich...und zwar sind wir 2006 mit dem auto nach finnland gefahren..in schweden fingen unglaubliche schmerzen an, ähnlich wie zahnschmerzen...es wurde immer schlimmer, ich konnte nichts mehr essen und hätte mich am liebsten vor ein auto geworfen.

wir sind dann abends ins krankenhaus gefahren und wollten einen zahnarzt sprechen, dass der sich das mal ansieht...natürlich kam keiner, ich sollte nach hause gehen und am nächsten tag wiederkommen. der hatte sich das von den nachtschwestern angehört und hatte schon seine vermutung....jedenfalls kniff er mir ins wangenfleisch..also die muskelpartie im gesicht und ich hab sofort angefangen zu heulen, unfassbar wie weh etwas zun kann..diagnose: kaumuskelentzündung...der gesamte muskelbereich im gesicht :help: gekommen von einer zahnbehandlung einen tag zuvor :verzweifelt:

der zahnarzt in deutschland war sehr rabiat und hat meinen mundraum per klemme geöffnet, zu weit ausgehakt...

wie gesagt entzünden sich bei mir alle muskeln und gelenke nach beanspruchung...mittlerweile reicht schon kaugummi kauen, geht garnicht :keineahnung:

naja...ich hab 5 wochen naproxen genommen und ich konnte den finnlandurlaub doch noch genießen...auch wenn ich erstmal sprech-und essverbot bekam...brei tuts auch :smile:

wie man sieht geht alles, jedes gelenk und jeder muskel kann betroffen sein..somit gibt es keine typischen symptome..und schon garkeine untypischen :zwinker:

Beiträge: 314

Danksagungen: 407

Geburtstag: 11. November 1972 (44)

CED: Morbus Crohn und Stenosen

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

23

Mittwoch, 21. Mai 2008, 22:37

Ein Hallo an alle. :wink:

Jetzt wo ich das alles so lese da weiß ich nun endlich wo meine ständigen Gelenkschmerzen herkommen. War deswegen schon beim Arzt, und die fragte nur was ich auf der Arbeit mache. Ich sagte ihr das ich auf einen Aufsitzmäher sitze, so ca. 6h am Tag.
Dann meinte die Ärztin es läge daran. :groehl: Nur das komische ist das die Schmerzen fast immer in der Nacht richtig schlimm werden. So richtig schlimm ist das Kreuz, die Knie und wenn ich auf der Seite liege die oberen Gelenke am Bein. Weiß jetzt nicht wie man diese nennt. :keineahnung:
So langsam zweifle ich an meiner Ärztin ob sie sich überhaupt so richtig auskennt mit MC. :daumenr:
Bin ständig am Tabletten essen und einreiben wegen der Schmerzen.
Bin schon seit längeren auf 5mg Corti. Um genauer zu werden seit Anfang März nach der Ausschleichung bin ich von dieser Dosierung nicht mehr weg gekommen.
Das wird schon was dmit zu tun haben. Bin ich mir fast sicher. :gruebel:

:bye: sagt Manu
Das Leben meistert man lächelnd, oder karnicht.

specialK

unregistriert

24

Dienstag, 27. Mai 2008, 01:12

Jetzt wo ich Nidis Beitrag gelesen habe, denke ich, dass es bei mir eventuell auch durch eine Überbeanspruchung der Gelenke / Muskeln zu diesen Schmerzen gekommen ist. Ich hab zwar keinen anstrengenden Job, aber diese Knieschmerzen hatte ich eigentlich immer wenn ich meine Stiefel mit den hohen Absätzen anhatte (keine Kommentare bitte zu hohen Absätzen, die hab ich früher problemlos vertragen!! ;)). Und meine Keifergelenksbeschwerden kamen in einer Woche, wo ich eigentlich dauernd am Kaugummikauen war, aber ich hätte nie gedacht, dass das Auswirkungen haben könnte, weil ich ja früher auch Phasen mit viel Kaugummi-Konsum hatte.

.... Interessant, wie klar mir das jetzt wird. Und meine argen Rückenschmerzen hatte ich in einer Arbeitswoche, wo ich täglich von 8 bis 23 Uhr vorm Laptop verbracht hab - was ich auch früher durchaus mal länger hingekriegt hab, aber NEVER EVER mit derart gemeinen Schmerzen, die mich dazu brachten, ein schmerzstillendes Medikament einzunehmen, das meine Verdauung dann wieder schlimmer machte.......krass....

Mary86

CK-Freak

Beiträge: 724

Danksagungen: 922

Geburtstag: 29. September 1986 (30)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Mutter

25

Dienstag, 27. Mai 2008, 11:54

Hi Ihr :wink:
Ich war am Wochenende an der Nordsee am Strand und wir sind auch ein paar Kilometer durch den Sand gelaufen... die Quittung, meine Fuß- und Kniegelenke schmerzen seit dem wie hölle... außerdem tun mir aber auch alle anderen Gelenke weh, am schlimmsten sind eben Fuß, Knie, linke Schulter, linker Ellenenbogen linkes Handgelenk, linke fingergelenke so wie beide Kiefergelenke... es tut mir sogar das linke Schlüsselbein und ein linkes Rippengelenk weh, vom Rücken will ich garnicht erst erzählen... ich geh echt am Stock und dazu noch super heftige bauchschmerzen... aber mein CRP ist nur bei 7.... (unter 5 normal)... Naja so ist das mit Gelenken und MC oder CU... echt grausam wenn man sich nicht bewegen kann! Und was ist wenn daran mein kurzer Nordseetrip schuld war/ist??? Das ist doch unfair, ich will doch wenigstens ein bischen leben... ist das zu viel verlangt???
VlG
Mary
Don't worry, be happy!

Nidi

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 93

Geburtstag: 21. September 1979 (37)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Bekannte

26

Dienstag, 27. Mai 2008, 13:38

mhhh..ich bekomme auch schmerzen in den knien, wenn ich mit angewinkelten beinen sitze :frag:..eigentlich muss ich sie immer ausstrecken oder hochlegen.

wenn man eine längere autofahrt hat, dann bekommt man da schon seine probleme. :keineahnung:

es ist aber echt interessant eure geschichten zu dem thema zu hören. :smile:

Ina2

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 57

Danksagungen: 1

Geburtstag: 13. Februar 1959 (58)

CED: Pancolitis und Laktoseintolleranz /Fibromyalgie

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

27

Dienstag, 27. Mai 2008, 15:30

Huhu an alle

Ich hab auch immer überall in den Gelenken schmerzen und dacht auch immer das liegt an der Darmerkrankung ,war aber deshalb auch noch mal beim Orthopäden und nun wurde festgestellt das ich Fibromyalgie hätte also Weichteilrheuma und Arthose in den Kleingelenken ..nun ja was soll mann machen kommt immer noch was drauf zu

mlg

Ina

Mellie

CK-Freak

Beiträge: 661

Danksagungen: 1114

Geburtstag: 28. Januar 1975 (42)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

28

Dienstag, 27. Mai 2008, 20:02

RE: schmerzen in den gelenken

Huhu,

also immer während eines Schubes hab ich massive Gelenkschmerzen - da kann ich rütteln und schütteln wie ich will

LG
Mellie
:knuddelh: ALLES WIRD GUT :knuddelh:

leosluna

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 41

Danksagungen: 60

Geburtstag: 8. Dezember 1984 (32)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

29

Sonntag, 8. Juni 2008, 23:55

Bei mir geht es nun auch los, mit den Fingegelenken der rechten HAnd. Es sind Schmerzen, da könnte man die Wände hoch gehen!
Alle denken, ich bin bekloppt und mir fiele jeden TAg etwas Neues ein ...
Ich mag ni mehr! :daumenr:
Liebe Grüße
Sandra

Amica

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 49

CED: M. Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

30

Dienstag, 10. Juni 2008, 05:56

Melde mich auch noch mal dazu.

Also angefangen hatte es ja bei mir im Februar massiv im Kreuzbeinbereich, aber nu seit einigen Monaten isses an vielen Stellen zugleich oder im Wechsel, je nach dem > Rücken, Rippen, Ellenbogen, Schultern, Nacken, Hüfte, Knie, Finger usw. - ach, einfacher wär's, ich würde sagen, wo ich grad keine Schmerzen habe!

Orthopäde habe ich durch mit verordneten Fango und Massagen, KG und manuelle Therapie mit Extension/Traktion mit Geräten und dazu noch prívat bezahltem Osteopaten.
Nichts hat geholfen.

Mein CRP Wert ist 39,3 - normal unter 5 - .
Mein Darm ist aber so ruhig, wie schon lange nicht mehr.
Bekomme seit Februar Novaminsulfon Schmerztropfen , die bei manchen Beschwerden gut, bei anderen gar nicht wirken. Nun hat mir mein Hausarzt (Internist) zusätzlich doch wieder Diclofenac verordnet (was er mir vor Jahren verboten hatte) -, da diese enzündungshemmend wirken, aber in Verbindung mit Omeprazol, welches die negative Wirkung auf den Darm wieder verhindern soll. Gleichzeitig hat er mich dringend zu einem Rheumatologen überwiesen, der wohl eher mit meinen Beschwerden etwas "anfangen" könne als der Orthopäde.

Na schaun wir mal, - trotz ständiger Schmerzen und kaum mehr schmerzfreier Beweglichkeit - oder vielleicht auch deswegen bin ich schon so abgestumpft - ich hoffe auf nichts mehr - ich warte nur noch ab, was dem nächsten wohl einfällt oder nicht.

Mein Sohn hat letztens mir gegenüber bemerkt, dass ich schon lange nicht mehr so herzlich gelacht hätte wie früher immer, höchstens mal kurz "angelächelt" (seine Worte). - Ist mir selber gar nicht aufgefallen, - aber wie auch, bei den ständigen Schmerzen.

Schaun wir mal weiter, ich werde berichten

Liebe Grüße, Amica
Der gesunde Mensch hat viele Wünsche, der kranke nur einen.

Amica

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 49

CED: M. Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

31

Montag, 21. Juli 2008, 05:31

Gelenk/Knochen und Muskelschmerzen ect.

Hallo zusammen :gruppe:,
wie versprochen, berichte ich weiter.
Leider habe ich noch keine Ergebnisse. Der Rheumatologe hörte und schaute sich alles an und meinte dann, meine Gelenke seien zwar schmerzbedingt bewegungseingschränkt, aber für Rheuma fehlten bei mir die typischen Schwellungen an den Gelenken, - schickte mich zu einem 3-Phasen-Szintigramm und ordnete weitere Blutuntersuchungen an, um weiter sehen zu können.

Nur wie das leider immer so ist, dauert es ewig, bis man bei dem nächsten Arzt/Spezialisten einen Termin bekommt. So war mein 3-Phasen-Szintigramm auch erst am letzten Freitag (18.07.08). Und bis der Bericht bei meinem Rheumatologen ist, soll es ca. noch 10 Tage dauern. - Umpfh!

Nun gut, mit der Blutuntersuchung habe ich mir somit auch Zeit gelassen, so dass ich alle Ergebnisse möglichst zusammen erfahre - mag ja nicht x-mal vor irgend welchen Ergebnissen zitternd warten!

Zwischenzeitlich sind meine Schmerzen aber nicht besser geworden, im Gegenteil. Es kamen nicht nur neue Körperteile hinzu (wie Kiefergelenk, Fußsohle und Handrücken - ist das nicht bekloppt?), sondern gewisse Körperpartieen manifestieren sich schmerzmäßig und es helfen zeitweise absolut keine Schmerzmittel mehr.
Schlafen ist für mich mittlerweile ein Luxus geworden, denn entweder schlafe ich vor Schmerzen nicht ein oder ich wache vor Schmerzen nach kurzer Zeit wieder auf - schlafe nach quälendem Positionswechsel wieder ein, wache aber kurz danach durch Schmerzen wieder auf usw. Bin also somit ständig unausgeschlafen, angespannt und aggressiv den ganzen Tag lang, - zum Leid meines Sohnes
(zu seinem Glück ist er nun 5 Wochen in Ferien ohne mich. - Aber mir wird er mächtig fehlen! - Das nur mal eben so nebenbei, denn ich bin manchmal schon so was wie `ne Glucke von Mutter :zwinker:)
Seit gut 2 Wochen bekomme ich neben Novaminsulfon und Diclo auch noch Tramal.
Und selbst DAS hilft manchmal nicht gegen gewisse Schmerzen!

Es war letzte Woche soweit, dass ich nur noch sehr bedenklich Auto fahren konnte - mein li. Fuß konnte die Kupplung nicht mehr durchtreten und mein li. Arm konnte nicht am Lenkrad drehen. Und manchmal kann ich mir kaum die Zähne putzen, weil ich den Mund nicht aufkriege!
Halleluja!

Ich habe in der Wartezeit auf den nächsten Arzttermin sehr viel im Internet über Gelenk-, Muskel- und Knochenbeschwerden recherchiert. Und viele meiner Beschwerden deuten auf eine Fibromyalgie hin (Ina2 hat mich auch darauf gebracht). Ich hoffe allerdings sehr, dass es DAS nicht ist! Bitte nicht noch so eine undeffinierbare bzw. unerforschte Krankheit wie Crohn :verzweifelt:
Aber auch alle anderen Krankheiten in diesem Bereich sind nicht viel besser!

Nun gut, ich bleibe tapfer und harre der Dinge - was sonst bleibt mir übrig.
Sobald ich neue Erkenntnisse habe, werde ich berichten.

Liebe Grüße
Amica
Der gesunde Mensch hat viele Wünsche, der kranke nur einen.

Monja33

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 114

Geburtstag: 19. November 1974 (42)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

32

Montag, 21. Juli 2008, 10:56

Hallo ihr Lieben!

Was ich da alles so lese, ist echt erschreckend. ICh habe auch massive Gelenkprobelme, vor allem in den Knien und im Nacken. Dazu kommt eine diffuse Kraftlosigkeit in den Händen und Armen und oft auch Schmerzen im Kiefer. Ich komme noch ohne Schmerzmedis aus, aber auch, weil ich keine nehmen will.
Hoffentlich habe ich Glück und das Humira greift endlich. Heute hat michd er Doc von 5 mg wieder auf 30 mg gesetzt, weil mein Darm superaktiv ist. Bin gespannt as die Blutwerte zeigen.

Ich wünsche allen eine gute Besserung!

Monja
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar! Man sieht nur mit dem Herzen gut!

Amica

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 49

CED: M. Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

33

Mittwoch, 10. September 2008, 06:56

Hallo zusammen :gruppe:
wie versprochen, berichte ich weiter, auch wenn`s etwas länger gedauert hat - ich muss mich ja auch in Geduld üben.

Meine bisherigen Untersuchungsergebnisse haben keinen Befund ergeben, bzw. mein Ganzkörperknochenszintigramm ist "weitgehend unauffällig".
Soll heißen, dass es keine entzündlichen Stellen in meinem Körper zu sehen gibt, weder an den Knochen oder Gelenken, die mir weh tun, noch an anderen Stellen.
Doch ich fragte auch nach evtl. "versteckten" Entzündungsquellen wie z. B. Zahnentzündungen usw. Aber auch das soll das Szintigramm ausgeschlossen haben.
Nur meine Blutwerte, sprich die Entzündungswerte sprechen eine andere Sprache, also sind viel zu hoch, was auch der Rheumatologe nicht versteht: BSG: 61/89 und CRP 94,3. ( Aber mein Darm ist ruhig!)

Der Rheumatologe findet nach wie vor keine Schwellung an meinen Gelenken ( ich auch nicht - nur Hitze an Knien und Ellenbogen, aber ansonsten tun mir alle Gelenke und der Rücken abwechselnd weh!) und schließt somit eine "normale" Rheumaerkrankung aus. Hat mich auf Fibromyalgie hin zwei mal untersucht, auch auf Borreliose. Nichts!

Nun hat er mich in eine bekannte Berliner Rheuma-Klinik überwiesen, ob die vielleicht etwas herausfinden, was er noch nicht weiß.

Ich wünche mir natürlich, dass ich NICHTS habe.
Aber von NICHTS kommen ja nicht meine Schmerzen - und die habe ich nun mal massiv (nehme mitllerweile neben Diclo und Novaminsulvon noch tramal long)
Und so wünsche ich mir, dass man den Herd oder die Herkunftsquelle meiner Schmerzen findet, um diese dann adäquat bekämpfen oder behandeln zu können.

Kleines Gebet:
"Oh lieber Gott, bitte nimm mir die Schmerzen!
Lass sie mich bitte nicht bis zum Ende meiner Tage mit mir rumtragen."

Liebe Grüße an :gruppe:

Amica
Der gesunde Mensch hat viele Wünsche, der kranke nur einen.

Beiträge: 428

Danksagungen: 2631

Geburtstag: 7. November 1965 (51)

CED: collagene colitis / lymphozytäre colitis

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Schwester

34

Mittwoch, 10. September 2008, 15:15

:wink:
hallo, habe dazu auch etwas zu sagen. Ich habe seit Jahren Rheuma, hat aber auch Jahre gedauert, bis es endlich bestätigt wurde. Habe inzwischen sichtbare Schäden. Aber mein Rheumawert im Blut liegt immer noch im Normalbereich. Ich hatte jahrelang immer wieder Durchfall, seit 1 1/2 Jahren nur noch, immer schlimmer werdend, seit März weiß ich das ich eine Colitis habe. Seitdem sind mir sämtliche NSAR Medikamte, wie Diclo, Ibuflam ( im Rheumabereich eingesetzten Schmerzmittel ) strikt verboten worden. Diese Medikamente schädigen den Darm erheblich, einen Zusammenhang von den Medikamenten und mein Auftreten von meiner Kollagencolitis ist noch nicht wirklich erforscht, aber wird vermutet. :daumenr:

Deshalb nehmt diese Medikamente nur in Absprache mit eurem Arzt ein.
Auch wenns wehtut, ihr macht damit mehr kaputt wie gut.

:vergebung: Wollte eigentlich nicht von oben runter klingen, wusste aber nicht wie ichs sonst schreiben sollte.

Liebe Grüße Carola
Nimm dir Zeit für das Wesentliche - wenige Menschen wünschen sich mit siebzig, sie hätten mit vierzig mehr Zeit im Büro verbracht.

mel248

CK-Freak

Beiträge: 658

Danksagungen: 2519

Geburtstag: 24. August 1979 (37)

CED: Cröhnchen

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

35

Mittwoch, 10. September 2008, 20:14

Zitat

Original von carola711
Seitdem sind mir sämtliche NSAR Medikamte, wie Diclo, Ibuflam ( im Rheumabereich eingesetzten Schmerzmittel ) strikt verboten worden. Diese Medikamente schädigen den Darm erheblich, einen Zusammenhang von den Medikamenten und mein Auftreten von meiner Kollagencolitis ist noch nicht wirklich erforscht, aber wird vermutet. :daumenr:

Deshalb nehmt diese Medikamente nur in Absprache mit eurem Arzt ein.
Auch wenns wehtut, ihr macht damit mehr kaputt wie gut.


Liebe Grüße Carola


Hallöle :wink:

Ich habe seit ca. Ende letzten Jahres massive Probleme mit den Knien gehabt, mit dem Nacken seit Jahren und mit den Ellenbogen.
Das mit den Knien geht mittlerweile, da ich Einlagen für die Schuhe bekommen hab und das wahrscheinlich mit den Füßen zusammen hängt.

Das mit den Ellenbogen war zum Schluß so schlimm, das mein Doc(Hausarzt) mir Kortison ins Gelenk gespritzt hat, weil ich schin vor Schmerzen zu Hause geweint habe, besonders nach Feierabend.
Er hat von vornherein diese Medis wie Diclo usw abgelehnt, wegen meinem Cröhnchen. Er sagte, er wolle keinen erneuten Schub auslösen.Seitdem hatten wir alle 4-6 gespritzt.
Zur Zeit nehm ich ja noch Korti, 7,5mg, brauchte also lange keine Spritzen...seitdem ich auf 7,5 runter bin...gehts langsam wieder los, mit den Schmerzen...leider.
Jedenfalls, ich wollte eigentlich nur Carola Recht geben. Mein Doc sagt, bei CED´s ist Spritzen die bessere Alternative. Letzten Endes liegt es aber bei einem selber und bei dem behandeldem Arzt.
Wer keinen Mut zum Träumen hat, hat auch keine Kraft zum Kämpfen!

Amica

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 49

CED: M. Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

36

Freitag, 12. September 2008, 02:03

Gelenk- und Muskelschmerzen

Hallo ihr beiden,

danke für eure Antworten. Aber ihr habt vermutlich nicht die vorherigen Beiträge von mir dazu gelesen (wäre ja auch zu viel), aber darin habe ich zu Diclo schon was geschrieben. Denn mein Crohn ist bekannt seit 2000, und gleich mit Ausbruch des ersten großen Schubes hatte ich auch massive Gelenkschmerzen in den Knien und Fußgelenken, so dass ich einige Zeit sogar im Rollstuhl saß. Das ging dann aber relativ schnell (na ja, nach 2 Monaten) wieder weg, da ich dann ja auch hochgradig Cortison bekam.
Mein Crohn hatte sich damals recht regelmäßig wieder gemeldet, was dann mit vielen Krankenhausaufenthalten (Tropfernährung) und Cortison wieder bekämpft wurde.
Zwischendurch hatte ich öfter mal starke Rücken- und Nackenbeschwerden, was aber nichts Neues für mich war, schon lange vor dem Crohn. Und so ergab es sich, dass mir mein Orthopäde Diclo verschrieb, woraufhin mein Crohn sofort wieder einen Schub bekam. Das wusste ich damals aber noch nicht, es kam durch einen Zufall bei meinem Hausarzt (Internist) raus, als ich so nebenbei davon erzählte. Daraufhin verbot mir dieser jegliche Einnahme von Diclo, Ibo usw. wegen bekannter Gründe.
Nun aber, als ich die Schmerzen überall in den Knochen hatte, meinte mein Doc, ich solle es doch noch mal vorübergehend mit Diclo versuchen, da dieses Mittel auch entzündungshemmend sei, bis man weitere Ergebnisse hat. Aber sobald ich Probleme mit dem Darm bemerken sollte, solle ich diese absetzen.
Ich hatte auch Bedenken, aber ich bekam Gott sei Dank keine Probleme mit dem Darm. Dafür aber immer mehr Schmerzen im ganzen Skelett- und Muskelbereich. Und so nehme ich nun Diclo und Tramal; und Novaminsulvon zwischendurch, denn Diclo und Tramal darf ich nur 2 mal täglich nehmen, aber manchmal reicht das nicht gegen die Schmerzen. Und die Schmerzen habe ich na nicht erst seit ein paar Wochen, sondern massiv seit Februar!
Und ihr könnt mir glauben, manchmal könnte ich vor Schmerzen den Kitt aus den Fenstern kratzen!

Aber noch mal lieben Dank für eure Beiträge
Gruß Amica
Der gesunde Mensch hat viele Wünsche, der kranke nur einen.

Beiträge: 428

Danksagungen: 2631

Geburtstag: 7. November 1965 (51)

CED: collagene colitis / lymphozytäre colitis

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Schwester

37

Freitag, 12. September 2008, 16:49

RE: Gelenk- und Muskelschmerzen

Hallo Amica, das mit den Schmerzen verstehe ich sehr gut. Habe im Moment selbst wieder große Probleme damit. Mist Regen und Nebel :daumenr:
Trotzdem halte ich Diclo und ähnliches nicht die Lösung für alle Zeit. Bei mir hat es ca. 5 Jahre gedauert bis mein Rheuma wirklich festgestellt wurde, da waren schon sichtbare Schäden da, also war die Diagnose wirklich zu spät. Diclo bekämpft die Schmerzen, wirkt auch etwas Entzündungshemmend, aber eigentlich lösst es nicht das Problem. Dass du jetzt in eine Rheumaklinik gehts finde ich gut. Erwarte aber nicht zuviel (5 Jahre). Ich werde jetzt mit einem Leflunomid behandelt, es soll zwar mindestens 3 Monate dauern bis es richtig wirkt,aber es soll die Ursache bekämpfen. Ich hoffe das es bei mir anschlägt.
Da ich zum Rheumatologen in die Uni gehe und dort auch mein Gastro sitzt sprechen sie sich bei beiden Theraphien ab.

:knuddel: Laß dich mal drücken, ich wünsch dir viel Erfolg und gute Besserung

Liebe Grüße Carola
Nimm dir Zeit für das Wesentliche - wenige Menschen wünschen sich mit siebzig, sie hätten mit vierzig mehr Zeit im Büro verbracht.

Nidi

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 93

Geburtstag: 21. September 1979 (37)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Bekannte

38

Dienstag, 16. September 2008, 12:50

sagt mal, kennt ihr so ein komisches langgezogenes dröhnen in den knochen? also als wenn man sich den musikknochen stößt, nur ohne das stoßen :frag: ich hab das seit jahren immer wieder mal, an verschiedenen stellen und es macht mich wahnsinnig :daumenr:

ich weiß auch garnicht, wie man das korrekt in worte fassen soll, aber ein arzt hat das bisher noch nicht verstanden...schmerzen kann man so schwer beschreiben :keineahnung:

Brittchen24

CK-Grünschnabel

Beiträge: 5

Geburtstag: 24. Juli 1971 (45)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

39

Freitag, 26. September 2008, 19:39

Hallo ihr Lieben,

ich habe seit 2001 MC mit vielen Schüben und Krankenhausaufenthalten. Ich war 1,5 Jahre komplett Schubfrei und habe im Dezember 2007 endlich nach 4,5 Jahre EU-Rente wieder arbeiten können (dachte ich). Im Januar hatte ich dann das Pech mir diesen blöden Darmvirus einzufangen und von da an ging es bergab.
Ich hatte wieder beide Beine mit Erythema Nodosum voll (hatte ich früher schon öfter mal und habs immer mit Antibiotika weg bekommen, gut da waren es auch immer nur max. 2-3 EN). Diesmal half alles überhaupt nichts und ich musste im Juli wieder auf das verhasste Cortison gehen.
Ich bekam übelste Gelenkschmerzen. Angefangen hatte das im Nackenbereich, ich dachte erst es wären Verspannungen. Doch dann kam ich eines Morgens gar nicht mehr alleine aus dem Bett weil mir alle Gelenke furchtbar weh taten. Meine neue Hausärztin (ich bin zwischenzeitlich umgezogen und der Arzt meines Vertrauens ist nun 500km entfernt in einem anderen Bundesland) hat mich sofort zu einer richtig guten Rheumatologin überwiesen. Diese machte wirklich intensive Untersuchungen und sagte mir, dass der MC, das EN und auch Rheuma direkt zusammen hängen. Sie verschrieb mir PLEON RA, sagte aber auch dass ich anfangs weiterhin Corti dazu nehmen muss weil der Körper erst auf das PLEON eingestellt werden muss und ich etwas Geduld haben muss bis es richtig wirkt.
Es wirkte auch ganz gut, ich war nahezu beschwerdefrei doch dann kam die feuchte Kaltwetterfront und ich hatte wieder bis gestern wahnsinnige Schmerzen, dachte schon es liegt wieder am Stress bei der Arbeit. Bin dann heute wieder bei meiner Rheumatologin gewesen, weil ich dachte das PLEON wirkt bei mir nicht. Sie erklärte mir nun dass das Wetter mit daran schuld sei und es bis zu einem halben Jahr dauern kann bis das PLEON richtig wirkt. Meine Beine sind übrigens wieder voll mit EN, aber sie sagte mir wieder dass die Gelenkschmerzen und das EN zusammen gehören und ich einfach ein wenig Geduld haben muss bis das PLEON richtig wirkt. Heute hatte ich übrigens deutlich weniger Schmerzen, heute war es auch nicht mehr so feucht und deutlich wärmer.

Vielleicht hilft dem einen oder anderen das weiter, als Fazit kann ich nur sagen: Rheuma, EN und MC gehören tatsächlich zusammen und sollte auch entsprechend behandelt werden. Ich hoffe jetzt erstmal dass es weiterhin wärmer bleibt und bis es wieder feucht-kalt wird meine Medis endlich helfen. Sie hat mir auch Tipps gegeben wie ich die Schmerzen durch Corti etwas lindern kann ohne gleich die volle Dröhnung zu nehmen.

VLG
Brittchen

Habibta

CK-Grünschnabel

Beiträge: 13

Danksagungen: 299

Geburtstag: 5. Oktober 1981 (35)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

40

Donnerstag, 2. April 2009, 10:10

Schmerzen in den Geleken

Hallo Sandra,



ich habe seit ca. 2 Wochen Schmerzen in den Gelenken. Agefangen hat es in den Kniegelenken, dann kamen die Handgelenke dazu. An manchen Tagen ist es so schlimm das ich kaum laufen kann, und von den Ärzten habe ich gesagt bekommen das man jetzt noch nicht weiß ob sich die Schmerzen auf das MC zurückführen lassen oder ob es von dem Cortison ist. Ich müsse abwarten!!!! :keineahnung:

Ich wünsche Dir alles Gute!!!!
Wenn die Klügeren immer nachgeben,

geschieht nur das,

was die Dummen wollen!!!! :kiss: