Freitag, 19. Dezember 2014, 16:47 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cröhnchen-Klub Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sarah26

CK-Grünschnabel

Beiträge: 14

CED: evtl. Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

1

Montag, 20. November 2006, 21:34

Schwellung am Bauch tastbar. Wer hat das auch?

Hallo ihr Lieben,

ich (w, 26 Jahre alt) habe ein Problem. (Ich habe seit ca. 1,5 Jahren MC-Verdacht. Zwei Darmspiegelungen konnten es nicht 100 %-ig feststellen u. viell. ist es auch was anderes...)

Jedenfalls habe ich nach dem Essen (manchmal, nicht immer) heftige Bauchschmerzen. Da es jetzt grad der Fall ist, versuch ich das mal zu beschreiben: Der Schmerz befindet sich ca. 2 cm über dem Beckenknochen in Richtung Nabel hin. Es ist auch eine "Wurst" zuertasten u. der ganze rechte Unterbauch bis hin zu der Nierengegend ist sehr tast/schmerzempfindlich. Der Bauch ist auch irgendwie "aufgebläht" und ich kann nur flach atmen, damit der Schmerz nicht allzu dolle ist.

Es ist mir ehrlich gesagt peinlich, das zu schreiben, aber ich würde mich gerade deshalb umso mehr freuen, wenn mir jemand antworten würde... ich kanns nie nem Arzt im akkuten Zustand zeigen, weil es am nächsten Tag wieder besser ist..

Liebe Grüße
Eure Sarah

PS: Eins hab ich noch vergessen: Es fühlt sich so an, als hätte ich einen Stein im Bauch liegen. So schwer und voll...

martini

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 133

Danksagungen: 115

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

2

Montag, 20. November 2006, 22:48

Hallo Sarah,

ich weiß nicht genau, ob man es vergleichen kann, aber ich habe im rechten Unterbauch einen Konglomerattumor. Dieser bildet sich aus entzündeten, verklebten Darmschlingen. Mittlerweile ist er klein, aber vor einiger Zeit hat diese Verdickung sehr geschmerzt, vor allem nach dem Essen. Desweiteren hatte ich auch tastbare Walzen im Mittelbauch. Beides konnte man zum Teil mit dem bloßen Auge erkennen. In meinem Fall war ein Krankenhausaufenthalt nötig, was bei dir aber nicht sein muß. Um dies auszuschließen, würde ich an deiner Stelle ganz dringend nochmal mit deinem Arzt sprechen.

Gute Besserung
martini

Rita

CK-Freak

Beiträge: 1 455

CED: MC

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

3

Montag, 20. November 2006, 23:04

Hallo Sarah :wink:

kann mich martini nur anschliessen, denn der Gedanke mit entzündeten, verklebten Darmschlingen kam mir beim Lesen auch gleich. Ich würde auf jeden Fall den Doc darauf ansprechen.

Gute Besserung. :troest: :daumenh:
Liebe Grüße
Rita!

Carsten33

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 79

Geburtstag: 24. Mai 1971 (43)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Männlich

Angehörige/r betroffen?: Schwester

4

Montag, 20. November 2006, 23:40

Hallo Sahra,
so eine tastbare Walze hatte ich auch mal.Bei mir wars eine Divertikelentzündung.
Ich schliesse mich den anderen an:geh zum Doc und lass es schnell abklären.
Sicher ist sicher.
ciao Carsten

SIRI

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 72

Geburtstag: 30. Juli 1968 (46)

CED: hatte Verwachsungen

Geschlecht: Weiblich

5

Dienstag, 21. November 2006, 05:51

Hallo Sarah

Wie ist deine Verdauung?
Ich hab das jeden tag-vorallem abends,wenn der darm voll ist.ich kann die Walze wieder rechts reinschieben und es staut sich da wohl,weil sich Stuhl am Übergang sammelt.Aus dem Grunde mach ich jetzt auch eine bauchspiegelung,da koloskopisch nix zu finden ist...
Wenn ich viel auf dem Rücken liege und dabei trinke,rutscht er auch schonmal alleine wieder in die richtige Position

LG SIRI

S@bini

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 127

Geburtstag: 4. Juni 1974 (40)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

6

Dienstag, 21. November 2006, 08:40

Hallo,

ich kann mic hier Martini anschließen. Durch Verwachsungen und verklebten Darmschlingen hatte sich bei mir auch dieser Tumor gebildet. Jetzt hab ich die OP ja hinter mir und keine Probleme mehr.
Vorher konnte man an meinem Bauch erkennen, wo sich der Nahrungsbrei gerade gestaut hat. Da ich Untergewicht habe und dementsprechend dünn bin, sah es immer so aus, als ob von innen eine Faust rauskam. Von den Schmerzen brauch ich Euch ja nix zu erzählen. Ich habe immer schon Witze gemacht, dass bald ein Alien aus mir rausbricht. :lol:
Würde auf jeden Fall zum Arzt gehn und mich im Zweifel mal ins MRT schieben lassen. Da sieht man ja wesentlich mehr als bei den Standarduntersuchungen.

Liebe Grüße

Sabini
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.
Ab und zu ist auch mal was egal!
:denken:

SIRI

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 72

Geburtstag: 30. Juli 1968 (46)

CED: hatte Verwachsungen

Geschlecht: Weiblich

7

Dienstag, 21. November 2006, 09:43

Na ihr macht mir Hoffnung....
Wie wurde der Tumor bei euch endeckt und wie geht man dann damit um? OP und gut ist oder kommt da noch mehr?

Gruß SIRI

Sarah26

CK-Grünschnabel

Beiträge: 14

CED: evtl. Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

8

Dienstag, 21. November 2006, 13:19

Ganz ganz herzlichen Dank für eure zahlreichen Antworten!!!

Also ich bin 1,70 m groß und wiege 53 kg, fühle mich normalgewichtig.

Bei mir sieht man diese "Walze" auch... Der Doc meinte nur, als ich ihm die Stelle zeigte(das war aber morgens, da ist die Walze nie da), dass das nicht vom Darm sein kann, weil es zu tief wäre, also es ist ja fast neben dem Beckenknochen. Es solle eher etwas für nen Frauenarzt sein.

Bei meiner Frauenärztin war ich dann auch, die sagte zwar, dass der Eierstock auf der rechten Seite vergrößert wäre, aber dass es nicht möglich sei, dass man diesen als Erhebung SIEHT... Diese könne das Problem also nicht verursachen.

Ich hatte aber einmal während meiner Periode so starke Schmerzen, dass ich es nicht mehr ausgehalten habe u. bin daher umgehend zur Frauenärztin. Man konnte aber auch da keine Verdickung sehen oder fühlen, weil der Bauch insgesamt aufgebläht war.

Aber das Ultraschall, dass die Frauenärztin gemacht hat, hat dann folgendes gezeigt: Eine Dünndarmschlinge (oder mehrere?) "schlagen" in schöner Regelmäßigkeit gegen diesen Eierstock u. das könnte auch der Grund sein, warum er ein wenig vergrößert ist. Ich weiß auch von der Kolo, dass der Dickdarm schon fast doppelt so lange sei wie normal. Das habe ich der Frauenärztin gesagt, sie meinte, dass die beiden (Eierstock u. Darm) sich gegenseite behindern... weil ich nicht genug Platz im Bauch hätte..

Ach herje ist das schwer zu beschreiben. Aber genau so fühlt es sich auch fast täglich ein, dass ich nicht genug Platz im Bauch habe, dass ständig irgendwo "innen" was einklemmt oder so... :-(

Aber bei keinem meiner Arztbesuche war diese Walze je da. Sie ist fast immer nach dem Abendessen da, wenn ich dann halt normal esse. Ich kanns schwer beschreiben.
Meine Verdauung spinnt ein wenig, manchmal habe ich Durchfall und manchmal ist das Gegenteil der Fall. Ich gebe mir aber viel Mühe, mich gesund zu ernähren, also esse diesen z. B. Activia Joghurt und viel Gemüse u. Obst... aber halt auch mal ein bisschen Schokolade *schäm*... wobei ich glaube dass es dann besonders heftig ist.

Ach u. dann war ich vor nem halben Jahr wegen starker Schmerzen im KRrankenhaus (weil Wochenende war). ENDLICH konnte ich einer Ärztin die Walze zeigen. Sie hat Ultraschall gemacht und gemeint, dass ein wenig verdickt sei. Sie hat mir Abführmittel gegeben und gesagt, dass es danach besser wäre. Danach wars auch besser. Klar. War ja nix mehr da, was ne Walze werden könnte... Vielleicht war das nicht die beste Ärztin...

Den Dünndarm hat man übrigens noch nie untersucht... vielleicht sollte ich das mal machen lassen?

Nochmal vielen herzlichen Dank! Ihr habt hier echt ein supertolles Forum!

Eure Sarah

SIRI

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 72

Geburtstag: 30. Juli 1968 (46)

CED: hatte Verwachsungen

Geschlecht: Weiblich

9

Dienstag, 21. November 2006, 16:26

Ich hab es bisher auch nie hinbekommen,das ein Doc die Walze sieht....hab es auch bevorzugt abends
Hast du dich mal über Endometriose informiert?

LG SIRI

Beiträge: 327

Danksagungen: 23

Geburtstag: 20. Mai 1985 (29)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

10

Dienstag, 21. November 2006, 17:33

Hallo
Ihr habt mich hier gerade ein bisschen verunsichert. Ich habe auch eine "Walze" im Bauch. Bei mir ist es das terminale Ileum, das so dick wird, das kann man ganz deutlich spüren. Aber ich hab immer gedacht das sei normal, denn es tut fast nicht weh, ist nur durch den Druck, der da entsteht sehr unangenehm. Ich kann dann den Darminhalt durch Drücken mit der Hand richtig weiterschieben.
Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.

martini

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 133

Danksagungen: 115

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

11

Dienstag, 21. November 2006, 18:43

@Lachmöwe

Hallo Lachmöwe,

das terminale Ileum ist es bei mir auch, allerdings eben stark entzündet und verengt. Dies ist halt mal von vornherein eine enge Stelle zwischen Dünn- und Dickdarm. Wenn du aber bislang keine weiteren Beschwerden hattest, kann es eventuell auch "normal" sein. Bei mir konnte man z. B. nicht hinfassen, so schlimm waren die Schmerzen. Wichtig ist aber, dass man dies auch seinem Arzt mitteilt, finde ich. Nicht, dass sich da etwas schlimmeres entwickelt.

Gruß :wink:
martini

Sarah26

CK-Grünschnabel

Beiträge: 14

CED: evtl. Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

12

Dienstag, 21. November 2006, 20:45

Hallo ihr Lieben,

ich war nun schon ein paar Monate nicht mehr bei nem Arzt, kann aber meine Schmerzen nicht mehr verdrängen... Aber ich weiß nicht, zu wem ich gehen soll...

- zu ner Frauenärztin, wegen diese Idee bezüglich Endometriose - das könnte bei mir nämlich auch passen

- oder der zum Internist / Darmarzt oder wie ich ihn nennen soll, um ihn irgendwie dazu zu bringen, eine Dünndarmuntersuchung zu machen, und wenn ja, wie soll ich die machen, mit dieser Kamerakapsel, Kernspin oder CT?

Am liebsten würde ich mich weiter vor nem Arztbesuch drücken... wenn ich doch nur einen guten hier kennen würde... (bin aus dem Saarland).

Liebe Grüße
Eure Sarah

Frau Überzwerch

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 57

Danksagungen: 41

Geburtstag: 1. Januar 1969 (45)

CED: Colitis Ulcerosa

Geschlecht: Weiblich

13

Dienstag, 21. November 2006, 22:32

Hallo

seh grad du bist aus dem Saarland - ich bin aus NK Saar. Von wo genau bist du denn und bei welchen Ärzten bist du denn wegen dem MC in Behandlung?

S@bini

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 127

Geburtstag: 4. Juni 1974 (40)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

14

Mittwoch, 22. November 2006, 08:11

Liebe Sarah,

ich habe drei Jahre gebraucht, um einen guten Gastroenterlogen zu finden, der auch noch was unternimmt. Ich bin drei Jahre mit diesen Krämpfen von Arzt zu Arzt und ins Krankenhaus, habe sämtliche unangenehmen Untersuchungen hinter mich gebracht und keiner hat es gesehen. Sie haben sich den Darm immer nur von innen angeschaut, aber nie von aussen. Wenn mich nur mal ein Krankenhaus sofort ins MRT geschickt hätte, wäre es auch endeckt worden. Statt dessen war ich ein Simulant und sollte mich nicht so anstellen. Ich habe jetzt daraus gelernt und werde beim -hoffentlich nie auftauchenden- nächsten mal darauf bestehn, dass man auch nach Verwachsungen schaut. Meine Vermutung mit den Verwachsungen (hatte sowas schon 2x als Kind) wurden eisern ignoriert.
Nach der ganzen Zeit hab ich mich sogar auf die OP gefreut. Es ist zwar erst 3 Wochen her, aber den Schritt bereue ich bis jetzt nicht. Es krampft nix mehr in meinem Bauch und der Wundschmerz ist Pipfax gegen vorher.
Was ich sagen will: Hoffentlich und wahrscheinlich ist es nix Schlimmes bei Dir, aber fang schon mal an einen guten Gastro zu suchen, der sich um Dich kümmert und Dich nicht zum nächsten Arzt weiter schickt ohne Untersuchungen. Vielleicht ist es ja nur ein Knick im Darm oder so.
Alles Gute

Sabini
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.
Ab und zu ist auch mal was egal!
:denken:

Sarah26

CK-Grünschnabel

Beiträge: 14

CED: evtl. Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

15

Montag, 27. November 2006, 19:39

Ich hab jetzt ein paar Tage überlegt, was ich machen soll und habe einen Termin bei meiner Frauenärztin vereinbart. Ich werd mit ihr mal das Thema Endometriose ansprechen und evtl. selbst eine Bauchspiegelung vorschlagen. Ich quäl mich jetzt schon seit sooo langer Zeit mit diesen täglichen Schmerzen, dass jetzt was geschehen muss... am besten wäre es ja, wenn eine solche Bauchspiegelung von einem Gyn. UND einem Gastro. Arzt gemacht würde... meint ihr, dass man das irgendwie verbinden kann? Stellt euch vor, in der Gyn-Abt. sagt man später, es sei nix gynäkologisches und man müsste eine neue Spiegelung zur Abklärung von gastroenterologischer Seite machen...?

Unsichere Grüße, Eure Sarah

PS: Ich komme aus Saarbrücken :-)

Miriam1980

CK-Super-Moderator

Beiträge: 3 138

Danksagungen: 8241

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

16

Mittwoch, 29. November 2006, 12:06

Hallo Sarah,
also für mich hört sich das eindeutig nach was ganz anderem an und zwar nach einem Leistenbruch!
Dabei können oftmals auch diese "Beulen" entstehen, da sich der Darm tatsächlich in dem beschädigten Gewebe "einklemmt".
Das ist nicht ganz ungefährlich.

Ich hatte damals auch einen Leistenbruch. Geäußert hat sich das bei mir nur durch starke Schmerzen kurz über dem Beckenknochen und ich hatte auch schon die Befürchtung, dass es etwas Gyn. sein könnte.
Mein Dok hat mich dann untersucht und wollte mich schon zum Gyn überweisen, als er meinte: Untersuchen wir spaßeshalber nochmal auf Leistenbruch.
Tja, und 2 Wochen später lag ich unter'm Messer.
Ist eine Routine-OP und ich musste nur 2 1/2 Tage im KH sein...
Eine Freundin von mir hatte das übrigens auch und berichtete von so einer Delle wie Du sie auch hast.

Wurde das denn bei Dir schon überprüft? Meines Erachtens hört sich das total danach an, zumal Du ja selber das Gefühl hast, es würde etwas "eingeklemmt".
Im übrigen ist das nicht ganz ungefährlich, von daher rate ich Dir nochmal Deinen Arzt aufzusuchen.

Berichte doch mal, was draus geworden ist... :patpat:

LG Miriam
Ankündigungen - bitte lesen!
Blau = Moderatorin
Schwarz = Privatperson

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne, Blumen und Kinder.
Dante Alighieri

Sarah26

CK-Grünschnabel

Beiträge: 14

CED: evtl. Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

17

Mittwoch, 29. November 2006, 20:53

Hi Miriam,
danke für den Hinweis! Nur noch eine schnelle Frage: Wie untersucht man denn einen Leistenbruch?
Tausend Dank!
LG Sarah

SIRI

CK-Gelegenheitsposter

Beiträge: 72

Geburtstag: 30. Juli 1968 (46)

CED: hatte Verwachsungen

Geschlecht: Weiblich

18

Donnerstag, 30. November 2006, 10:36

Mit abtasten während husten im stehen.Ich dachte auch erst,es wäre ein leistenbruch.Komm grad aus dem KH-der aufsteigende Dickdarm war mit der Bauchdecke verwachsen....

LG SIRI

Miriam1980

CK-Super-Moderator

Beiträge: 3 138

Danksagungen: 8241

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

19

Donnerstag, 30. November 2006, 11:30

Hu hu Sarah,
ja, genau wie Siri sagt.
Es ist eine total einfache Untersuchung, die jeder Allgemeinmediziner können sollte. Es wird lediglich von Außen getastet, ist also nicht schlimm.

Drück Dir die Daumen, dass es das ist :daumenh: :daumenh:
Dann kann man das nämlich schnell behandeln (leider per OP), aber nach 3 Wochen ist es spätestens wieder vergessen. :smile:

LG Miri :knuddel:
Ankündigungen - bitte lesen!
Blau = Moderatorin
Schwarz = Privatperson

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne, Blumen und Kinder.
Dante Alighieri

DieNana

CK-Eintagsfliege

Beiträge: 50

Geburtstag: 13. Juli 1989 (25)

CED: Morbus Crohn

Geschlecht: Weiblich

Angehörige/r betroffen?: Nein

20

Donnerstag, 30. November 2006, 11:41

Hallo ihr Lieben
hoffentlich poste ich jetzt nicht falsch ...
Ich hab da auch ein kleines Problem...
seit etwa 2 Jahren.
(Da hatte ich Morby vermutlich schon, er wurde aber erst Ende August diesen Jahres entdeckt).
Hmm...ich wurde im April 2004 am Blinddarm operiert...
und eigtl. seitdem schwillt bei mir gelegentlich die Stelle an der Blinddarmnarbe (ich glaub da oder in der Nähe sitzt auch Morby oO^^) an und tut weh.
Ich weiß noch, dass das bei meinem letzten Schub genauso war.
Das "komische" ist, dass die Schwellung meistens dann auftaucht, wenn ich meine Regel habe... naja, normalerweise habe ich ohnehin schon tierische Menstruationsbeschwerden, aber seitdem dann auch noch die "Beule" dazu ans Tageslicht kam, sind die ersten 2 Tage meiner Menstruation einfach nur die Hölle.
Dann habe ich auch meistens Durchfälle oder verspüre zumindest den Reiz dauernd auf die Toilette zu müssen, obwohl ich in solchen Tagen eigtl. zuhause bleibe und da meine Ruhe habe (also kann es doch nicht davon kommen, dass ich mich unter Druck setze, oder?) Naja, diese Beule ist recht oval und richtig hart. Wenn ich draufdrücke entsteht eben halt zusätzlich ein leichter Druckschmerz, aber nicht wirklich schlimm..
Ich war damit schon beim Frauenarzt, weil es ja zu 90% dann auftritt, wenn ich meine Regel habe, aber der hat nichts gefunden...außer eine klitzekleine Zyste, die aber nicht dafür verantwortlich sein kann.

Hmmm... naja, ein wenig Sorgen macht man sich ja schon ...

LG
Nana